Neues Angebot für Leichtathleten: Sport und Schule in Tenero

sportschule_tenero 24. Oktober 2012 (Swiss Athletics - News, gekürzt) - Junge Leichtathleten erhalten im Schweizer Sportzentrum Tenero eine interessante Möglichkeit. Sie können in fünf Jahren eine gymnasiale Ausbildung (italienisch/deutsch) absolvieren und daneben von optimalen Trainingsbedingungen profitieren. Wer interessiert ist, muss bis im November sein Interesse anmelden. Das Sportgymnasium wird das schulische Angebot zugunsten der Leistungszentren, welche im Sportzentrum Tenero (CST) organisiert sind, neben der bereits existierenden Handelsmittelschule für Spitzensportler (SPSE), vervollständigen. Es wird ins vorhandene „Gymnasium Locarno“ integriert. Falls sich genügend Schüler bis Ende November voranmelden wird eine Pilotklasse im September 2013 beginnen.

Referenz ist der Tessiner Schulkalender. Das Schuljahr beginnt am 2. September 2013 und endet am 18. Juni 2014.
Schwerpunktfach ist „Wirtschaft und Recht“ und das Ergänzungsfach „Sport“. Das Gymnasium wird zweisprachig sein. Einige Vorlesungen werden auf Italienisch und andere auf Deutsch unterrichtet. Die Fächer „Biologie“ und „Physik“ werden von zweisprachigen Dozenten gehalten. Für die Praktika werden zwei Gruppen gebildet, eine für Italienischsprachige und die andere für Deutschsprachige. Für die Hauptvorlesungen werden deshalb Lehrpersonen anwesend sein, die bei Bedarf Deutsch unterrichten können.

Die Studiendauer beträgt fünf Jahre, ein Jahr mehr als normal im Gymnasium Eine hohe Flexibilität ist ein wichtiger Punkt des Schulmodells.
Die schriftlichen und mündlichen Maturitätsprüfungen werden auf die letzten zwei Jahre aufgeteilt. In den Fächern „Deutsch“ und „Wirtschaft und Recht“ finden die Prüfungen am Ende des vierten Jahres statt. In „Italienisch“, „Mathematik“ und in einem selbst ausgewählten Fach der „Geistes- und Sozialwissenschaften“ dagegen erst am Ende des fünften Jahres.

Die Studiendauer beträgt fünf Jahre, ein Jahr mehr als die normale Schuldauer eines Gymnasiums. Pro Woche gibt es maximal 25 Unterrichtslektionen (Gemäss den Richtlinien von Swiss Olympic).
Im ersten Jahr werden zwei zusätzliche Unterrichtslektionen angeboten: „Italienisch“ für Deutschsprachige und „Deutsch“ für Italienischsprachige. Die Schule bietet normalen Klassenunterricht und eine E - Learning Plattform als Fernbetreuungsinstrument an. Die hohe Flexibilität ist ein wichtiger Punkt des Schulmodells.

Aufnahmekriterien
Der interessierte Athlet muss folgende Kriterien erfüllen:

  • Allgemeine Kriterien: der Schüler muss ausreichende Italienischkenntnisse bis Ende August 2013 ausweisen (mind. Stufe B1).
  • Schulische Kriterien: der Schüler muss im Wohnkanton die Zulassungsbewilligung für das Gymnasium erlangen.
  • Sportliche Kriterien: der Athlet braucht das Einverständnis des Nationalverbands.

Die Schulleitung überprüft die schulischen Kriterien und eine Kommission wird in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsverantwortlichen des Nationalverbands die sportlichen Kriterien überprüfen.

Sport
Die Trainings werden von den verantwortlichen Nationalverbänden organisiert und durch (halb)- professionelle Trainer geleitet. Momentan involvierte Verbände sind Swiss Athletics, Swiss Swimming, Swiss Cycling, Swiss Triathlon und Association Suisse de Golf. Weitere Sportverbände könnten noch dazukommen.

Internat und Betreuung
Das CST verfügt über genügend Zimmer für die Unterkunft der Athleten. Die „Residence“ und das „Gästehaus“ werden für diesen Zweck gebraucht. Ein neues Gebäude, das „Sporthaus“, mit 100 Schlafplätzen, Theorieräume, Physiotherapie und Arztpraxis, ist geplant. Die pädagogische Betreuung wird im Internat, in der Schule und während der Trainings garantiert. Das Betreuungsteam, die Lehrer und die Trainer werden für das Wohl der Jugendlichen sorgen.

Stärken
Die hochwertigen Sportanlagen des CST, die langjährige Präsenz bzw. Erfahrung mit regionalen und nationalen Sportverbänden, die Zusammenarbeit mit der SPSE (Swiss Olympic Partner School seit 2004) und mit dem Swiss Olympic Medical Center in Locarno, zählen zu den Stärken dieses Projekts.