April: Mikki Heiß startet ihr bestes Jahr

HeissMonika2_DM-HM12_kiefnerfotoEine Mikki Heiß reichte bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften nicht, um die Medaillenserie der Telis-Frauenteams fortzusetzen. Dafür sprang für das Regensburger Urgestein die erste 1:17er Zeit heraus (1:17:40Std.), gleichbedeutend mit einem hervorragenden fünften Einzelplatz bei den Frauen und dem Gold in der W35. Die Mannschaft mit Heiß, der wieder aktivierten Andrea Weber (vormals Stengel) und Rieke Mayer-Tancic landete ebenfalls auf Rang fünf. Am 28. April schoss Corinna Harrer dann in Lichtenfels eine weitere Granate ab. Mit 8:55,47 blieb sie erstmals unter neun Minuten, verbesserte dabei sowohl den bayerischen Frauenrekord als auch den der U23 und sollte dann 2012 über die siebeneinhalb Runden von keiner Deutschen mehr übertroffen werden.

Ihr am nächsten kam dann Anfang Mai Teamkollegin Maren Kock, die in Dortmund mit 8:55,60 nur knapp langsamer war. Am Ende der Saison sollten die beiden Telis-Asse Deutschlands einzige Läuferinnen bleiben, die 2012 die 3000m unter neun Minuten zurücklegten, in der europäischen U23-Bestenliste waren das am Ende die Plätze zwei und drei. Mit Jana Soethout (9:28,86 – Dortmund, 16.5.) und Christiane Danner (9:36,95 – Lichtenfels, 28.4.) sollte die LG letztendlich noch zwei auf dieser Strecke im nationalen Topbereich haben.