Das Interview mit leichtathletik.de nach dem Silvesterlauf in Trier

Regensburg, 01. Januar 2013 (leichtathletik.de) - Corinna Harrer überraschte am Montag beim Trierer Silvesterlauf über 5 Kilometer mit dem Sieg vor Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg). Im Interview erzählt die 21 Jahre alte Olympia-Halbfinalistin, dass ihr Trainer Kurt Ring ihr vor den Olympischen Spielen (scherzhaft) mit dieser Strecke im Falle einer Nicht-Qualifikation gedroht hat. Corinna Harrer, herzlichen Glückwunsch! Ihr erster Sieg gegen Sabrina Mockenhaupt. Eine Überraschung? Corinna Harrer: Ja! Ich habe gedacht, mit viel Glück komme ich irgendwo um sie herum ins Ziel. Dass es schon für Mocki reicht, hätte ich nicht gedacht. Der erste Kilometer war extrem langsam. Dazwischen kamen immer wieder so Tempoverschärfungen, so dass man gemerkt hat: Ja, die Kenianerinnen sind auch nicht so ohne. Als es in die vierte Runde ging - da waren nur noch Mocki und ich vorne. Ich habe dann gemerkt, dass Mocki total schnauft. Ich war irritiert: Normalerweise muss ich doch jetzt mehr schnaufen und kämpfen. Ich habe gemerkt, irgendetwas läuft anders. Hier geht's weiter auf leichtathletik.de ...