Telis-Athleten Corinna Harrer und Florian Orth vertreten Deutschland beim Hallenländerkampf

Orth-interview_DM2012_schaakefotoRegensburg, 16. Januar 2013 (orv) –  Für die deutsche Nationalmannschaft beginnt das Jahr fast schon traditionell mit dem Hallen-Länderkampf in Glasgow (Großbritannien). Für die diesjährige Veranstaltung am 26. Januar in der Kelvin Hall hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ein 17-köpfiges Aufgebot benannt. Mit Staffel-Europameisterin Verena Sailer (MTG Mannheim; 60 m) sowie den EM-Finalisten Florian Orth, Corinna Harrer (beide LG Telis Finanz Regensburg; 1.500 Meter), Cindy Roleder (LAZ Leipzig; 60 m Hürden) und Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen; Stabhochsprung) entsendet der DLV international erfahrene Athleten nach Glasgow. In insgesamt 17 Disziplinen, neun bei den Frauen und acht bei den Männern, messen sich die DLV-Vertreter mit internationalen Top-Athleten. Neben Gastgeber Großbritannien stellten in den vergangenen Jahren auch die USA, Russland und das Commonwealth Teams für die Veranstaltung. Die diesjährigen Teilnehmer-Nationen wurden noch nicht final bekannt gegeben.

HarrerCorinna1_DM-Halle12_Kiefnerfoto„Für unsere beiden Top-Mittelstreckler Corinna Harrer und Florian Orth kommt der Hallenländerkampf gerade recht. Die deutsche Hallen-Szene wirft nicht gerade Top-Veranstaltungen in großer Zahl für schnelle Zeiten aus. Beide liebäugeln mit den Hallen-Europameisterschaften am 2. Und 3. März in Göteborg und brauchen dazu Qualifikationsleistungen. Glasgow kann da zumindest für Flo Orth schon der erste Schritt sein. Für Corinna Harrer ist es ein erster Formtest. Sie wird in der schottischen Metropole wie Orth die 1500m laufen, in Schweden Anfang März sollen es aber die 3000m sein. Wenn beide international weiter kommen wollen, müssen sie in solche Feuerproben“, äußerte sich Telis-Teamchef Kurt Ring zum bevorstehenden Länderkampfeinsatz.

Florian Orth will am Samstag bei den „Bayerischen“ in der Münchner Werner-von-Linde-Halle noch ein wenig die Unterdistanz über 800m testen, Corinna Harrer, gerade aus dem portugiesischen Trainingslager zurückgekehrt, geht das Ganze ohne Renn-Vorbelastung an. Für die beiden Telis-Asse folgt dann der letzte Start vor den Deutschen Hallenmeisterschaften (Dortmund, 23./24. Februar) beim hochkarätig besetzten Karlsruher Hallenmeeting. Dort wartet in den für Göteborg angepeilten 1500m (Orth) und 3000m (Harrer) die versammelte Weltklasse. Dort sollen dann auch für Flo Orth mit 3:42,00 und Coco Harrer mit 9:01,00 die Qualifikationsnormen des DLV für die Hallen-EM unterboten werden, ehe es wieder in ein vierzehntägiges Vorbereitungscamp nach Montegordo (Portugal) geht.

„Es könnte klappen, die aktuellen Werte sind gut, ich freue mich auf die internationale Konkurrenz. Speziell vorbereiten auf die EM wie im Sommer werde ich mich aber nicht. Dazu sind mir meine Sommerziele mit Tampere (U23-EM) und Moskau (WM) viel zu wichtig. Voriges Jahr war ich noch viel schlechter drauf und konnte trotzdem bereits im Januar fast aus der kalten Hose heraus eine 9:02 anbieten und das Rennen war keineswegs optimal für mich“, zeigt sich die Olympia-Halbfinalistin trotzdem optimistisch für die kommenden Aufgaben.