Telis-Ass startet heute beim Diamond League Meeting in Rom

Harrer1 portrait Olympia12 bruesselfotoRom, 6. Juni 2013 (orv) –  Die Doublette ist unverkennbar: Donnerstag Diamond League Meeting über 1500m in Rom, dann Samstag der große Auftritt bei der einheimischen Sparkassen Gala über 800m im Uni-Stadion. Was für Corinna Harrer im letzten Jahr der Beginn einer Erfolgsstory war, ist in diesem Jahr ein Ritt ins Ungewisse. Wenn in der ewigen Stadt um 20.15 Uhr der Startschuss fällt, ist die Regensburgerin inmitten eines Weltklassefeldes dabei. Wie es ihr dabei geht, weiß niemand so recht.


Der Grund dafür liegt auf der Hand. Mitten in der heißen Vorbereitungsphase hatte es Corinna Harrer erwischt. Eine Salmonelleninfektion legte sie für acht Tage völlig flach, die Begleitumstände gingen an die Substanz, Bettruhe und Antibiotika-Behandlung war angesagt. Die Uhr tickte indessen unerbittlich weiter und die ersten Laufversuche eine Woche nach der achttägigen Pause waren nicht mehr als regeneratives Antraben. Der behandelnde Arzt hat inzwischen grünes Licht gegeben, aber was die ganze Sache Substanz gekostet hat, kann so keiner richtig einschätzen.

Sie selbst sucht den Weg in die Offensive: „Die 4:16, die Norm für die Junioren-EM ist mein Minimalziel, die will ich auf alle Fälle hinbringen, das sollte auch in meiner jetzigen Verfassung möglich sein. Ich brauche jetzt Rennpraxis. Nach Rom weiß ich dann besser, wo ich wieder ansetzen kann.“ Ihr Trainer Kurt Ring hat sie nicht gedrängt. In solchen Fällen trifft das „Fokussierungswunder“ Harrer ihre Entscheidungen immer mutterseelenalleine. Sie hört tief in sich rein und trifft Entscheidungen. Bekannt gegeben hat sie dies am Montag bei der Pressekonferenz zur Sparkassen Gala: „Ich werde nach Rom fahren und den Doppelpakt mit Regensburg angehen. Es könnte klappen.“

Dabei war das Telis-Ass vor der Erkrankung in glänzender Verfassung. Mitschwimmen wollte sie in Rom. Mit dem Weltklassefeld, wieder einen Schritt näher kommen an die Traumgrenze von vier Minuten glatt. Jetzt ist alles anders. LG-Präsident Norbert Lieske hat seinen Geburtstagtrip extra nach Rom gebucht. Er wird unter den vielleicht 50- oder 60tausend Zuschauern im Olympiastadion sein. Harrer-Trainer Kurt Ring ist wegen der nahen Sparkassen Gala indessen zu Hause und braucht heute abends wahrscheinlich eine Packung Baldrian. „Das Leben besteht nicht aus Momenten in denen du atmest, sondern aus denen, die dir den Atem rauben“, ist Corinna Harrers Leitsatz auf ihrer Homepage. Für Coach Ring ist das so oder so wieder so ein Moment.