Deutsche Juniorenmeisterschaften aber ohne Corinna Harrer

Heim1 ellwangen13 volkefotoRegensburg, 10. Juni 2013 (orv) –  Ein Titel bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften war für die Telis-Nachwuchsstars in den letzten Jahren eigentlich immer Pflicht. In diesem Jahr, wenn in Göttingen am kommenden Samstag der erste Startschuss fällt, wird’s schwer, wenn nicht sogar unmöglich, weil Frontfrau Corinna Harrer auf die Titelkämpfe verzichtet. Das will aber noch lange nicht heißen, dass die „Blauen“ nicht erneut mehrmals um die Medaillen mitlaufen. Die 5000m-Leute Fabian Alraun, Moritz Steininger und Jonas Koller, der Hindernis-Mann Valentin Unterholzner und die 1500m-Läuferin Thea Heim sind durchaus welche, die das können.

 


Im diesjährigen Meisterschaftsdschungel muss die immer noch der U23 angehörende Corinna Harrer aufpassen, dass sie sich nicht verzettelt. Ihre gerade einmal überstandene Salmonellen-Geschichte fordert nun einen Trainingsblock für die zweifache Frauenmeisterin auf den 1500m. In Thea Heim hat sie eine Vertreterin gefunden, die schon die ganze Saison mit erklecklichen Leistungssteigerungen auffällt. In Regensburg am letzten Samstag blieben die Uhren schon bei 4:20,30 stehen. Recht viel mehr können ihre Konkurrentinnen in Göttingen auch nicht.

Die 5000m der Junioren ist eine ganz starke Telis-Disziplin. Fabian Alraun mit seiner Koblenzer 14:19, Moritz Steininger mit seinen 14:22 von der Sparkassen Gala und der wieder erstarkte Jonas Koller (bisher 14:34) sind allemal alle drei Kandidaten für’s Stockerl, fragt sich nur, wer? Schade, dass der vierte Telis-Junior im Bunde Jonas Fischer die geforderten 15 Minuten mit seinen 14:56 von der Sparkassen Gala rund zehn Tage zu spät erzielt hat.

Medaillenanwärter ist natürlich auch der von Bestzeit zu Bestzeit eilende Telis-Hindernisläufer Valentin Unterholzner, der mit seinen 8:57 als Deutscher Hochschulmeister durchaus zu beachten sein wird. Bei den Juniorinnen gehen die Tancic Twins Andelka und Jelena über 1500m mit Finalchancen an den Start. Steffi Perfler will über 5000m wie im letzten Jahr unter die besten acht und endlich die 17-Minuten-Marke mit einer knappen 16er-Zeit angreifen.