1100 Athleten/Innen kämpfen in Regensburg um die Titel

Saur1 MZ-SD13 vorschau KiefnerfotoRegensburg, 23. Juni 2013 (orv) –  Das Regensburger Uni-Stadion wird zum Wohnzimmer der Leichtathletik. Nach dem zumindest für Bayern wichtigen Watter-Meeting Mitte Mai und der internationalen Sparkassen Gala Anfang Juni treffen nun dort am kommenden Wochenende (29./30.6.) 1100 Athleten/Innen aufeinander, um die Süddeutschen Meister/Innen und jene der U18 zu ermitteln. Auch wenn viele der absoluten deutschen Top-Athleten unmittelbar vor den Titelkämpfen in Ulm fehlen werden, suchen trotzdem viele Asse vor den nationalen Meisterschaften eine letzte Standortbestimmung wie Stabhochspringerin Carolin Hingst, die unlängst mit einer 4,71 glänzte, oder der Hammerwerfer Alexander Ziegler, dessen Gerät schon fast 75 Meter weit geflogen ist. Mehr als eine Handvoll Regensburger Athleten/Innen um die SWC-lerin Michelle Weitzel (Weitsprung) und Telis-Mittelstreckler Philipp Pflieger (1500m) gehören zu den Favoriten im Kampf um Gold.


„Regensburg hat als Ausrichter einen hervorragenden Ruf. Das merkt man an den deutlich gestiegenen Teilnehmerzahlen gegenüber dem Vorjahr. Der Termin vor den Deutschen Meisterschaften scheint auch ein günstiger zu sein. Wir können spannende und hochwertige Wettkämpfe erwarten“, sagt der Vizepräsident des Süddeutschen Leichtathletik-Verbandes Jochen Schweitzer, der diesmal als Wettkampfleiter der ausrichtenden LG Telis Finanz zum ersten Mal allein verantwortlich Regie führt. Für LG-Präsident Norbert Lieske ist es „ein deutliches Zeichen, dass das Regensburger Uni-Stadion inzwischen so eine Art Wohnzimmer für die Leichtathleten geworden ist und man dort vor allem die Athleten freundliche Atmosphäre schätzt“.

 

Sein eigenes Team hat natürlich auch einige Medaillenaspiranten in seinen Reihen, denkt man nur an 5000m-Mann Philipp Pflieger, der über 1500m noch einmal vor Ulm die Unterdistanz testen will oder an Dreispringer Manuel Ziegler, der allzu gerne zu Hause die 16 Meter erneut knacken will, oder an Langhürdler Mario Saur, der seine 51,16 von der Gala bestätigen will. Natürlich ist die Neu-SWC-lerin im Weitsprung auch eine Bank auf Gold und die Telis-Läuferin Thea Heim (800m) gehört in der derzeitigen Top-Verfassung ebenfalls zu den Medaillenkandidatinnen.


Die Olympia-Halbfinalistin Corinna Harrer wird man hingegen nicht bewundern können. Die geht nach ihrem 3000m-Coup von der Team-EM auf WM-Norm-Jagd in Ostrawa (27.6.) und mit etwas Glück, wenn sie noch ins Teilnehmerfeld rutscht, beim Diamond league Meeting in Birmingham. Auch Florian Orth wird fehlen. Er will sich gezielt auf Ulm vorbereiten, genauso wie seine Teamkollegin Maren Kock. Für die beiden Top-Junioren Moritz Steininger und Jonas Koller liegen die Meisterschaften ebenfalls ungünstig, weil sie am Dienstag (25.6.) bei den Schweizer Meisterschaften über 10.000m auf Bestzeitenjagd gehen.

Im U18-Bereich werden die Telis-Youngster Franziska Reng (3000m), Lamin Traoré (800m) und Tim Englbrecht (800m und 1500m) gut mitmischen können. Franzi Reng und Tim Englbrecht sind schon für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert, Lamin Traoré könnte es nun in Regensburg packen. Dazu müsste er aber erstmals unter zwei Minuten bleiben.