Der EM-Titeltraum erfüllt sich für die Regensburgerin nicht

Harrer1 EM-U23 HenselfotoTampere/FIN, 14. Juli 2013 (MZ/Wotruba) - Corinna Harrer klopfte ihrer Bezwingerin kurz anerkennend auf die Schulter. Doch Amela Terzic hatte zunächst kein Auge für die Regensburger Läuferin. Das Duo hatte das schnellste Rennen über 1500 Meter in der Geschichte der U-23-Europameisterschaften abgeliefert. Die im Vorlauf am Samstag noch klar bezwungene Serbin drehte mit 4:05,69 zu 4:07,71 Minuten den Spieß um, als es um die Medaillen ging. „Mit der Lockerheit von da, wäre es gegangen“, sagte Harrer-Trainer Kurt Ring. „Terzic war heute einfach die Beste“, sagte Harrer, die den raketenhaften Antritt der Konkurrentin auf der Schlussrunde nicht mehr kontern konnte. „Am Samstag hat sie wohl geblufft.“ Hier geht's weiter bei der MZ ...