Der Regensburger Kurt Ring ist seit vielen Jahren WM-Stammgast. Was er in Russland sieht, gefällt ihm auf so manchem Gebiet gar nicht

Schweitzer Scheck Ring MoskauMoskau, 14. August 2013 (mittelbayerische.de) - Kurt Ring ist in Sachen Leichtathletik weit gereist. Edmonton, Paris, Berlin und viele mehr – kaum eine Weltmeisterschaft der vergangenen Jahre fand statt, ohne von dem Regensburger Trainer und Macher bei der LG Telis Finanz live in Augenschein genommen worden zu sein. Auch Olympia in London 2012 sah Ring vor Ort – schon, weil sein Schützling Corinna Harrer dabei war. Harrer verfehlte diesmal die Qualifikation, aber Kurt Ring ist in Moskau dabei und hat ein Problem: „Wahrscheinlich bin ich noch olympiageschädigt“, sagt er der MZ via Telefon und blickt fast wehmütig zurück auf die stimmungsvollen Tage von England. Hier geht's weiter auf mittelbayerische.de ...