Moskau13 Zuschauer RingfotoMoskau, 19. August 2013 (faz.net) - Die Leichtathletik muss sich bewegen, wenn sie Menschen bewegen will. Eine WM braucht einen straffen Zeitplan, professionelle Moderation und Event-Charakter. Ja, an den beiden letzten WM-Tagen war es laut und beinahe voll im Moskauer Luschniki-Stadion. Und das nehmen die Damen und Herren vom Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) jetzt bestimmt wieder als Beleg dafür, dass doch alles in bester Ordnung sei in ihrer olympischen Kernsportart, zumindest was die Zuschauerresonanz angeht. Dabei war das in den Tagen zuvor noch ganz anders. Hier geht's weiter auf faz.net ...