Die Regensburger wollen alle ihre vier Titel bei den Deutschen Meisterschaften verteidigen

Koller1 HM13 kiefnerfotoRegensburg, 31. März 2014 (orv) –  Die Messlatte bei den diesjährigen Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über die Halbmarathon-Distanz liegt für das Team der LG Telis Finanz Regensburg sehr hoch. Dafür haben sie im letzten Jahr mit viermal Gold und zweimal Silber selbst gesorgt. Dennoch wollen die Regensburger alle ihre vier Titel verteidigen, wenn am kommenden Sonntag im badischen Freiburg um 11 Uhr der Startschuss fällt. In der U23 versucht dies Jonas Koller in der Einzelwertung und zusammen mit Moritz Steininger, Valentin Unterholzner und Jonas Fischer auch in der Mannschaftsentscheidung. Ebenso ganz vorne lagen im letzten Jahr die beiden Telis-Teams der Frauen und Männer. In den entsprechenden Einzelwertungen peilen heuer Steffi Volke und Julian Flügel einen Medaillenplatz an. In der weiblichen U23 ist Thea Heim eine heiße Anwärterin auf Edelmetall.

 

„Wir sollten auch ohne Corinna Harrer, Carolin Aehling und Jana Soethout, unsere nominell stärksten Läuferinnen auf der Halbmarathon-Distanz, bei den Frauen kräftig mitmischen. Steffi Volke, Julia Galuschka, Mikki Heiß und Thea Heim haben mein vollstes Vertrauen, was die Titelverteidigung in der Teamwertung angeht“, sagt Chefcoach Kurt Ring zu den Aussichten seiner Frauen. Dabei gehören Volke, Galuschka und Heiß bereits der Seniorinnenklassen W35/40, wo die Regensburgerinnen auch noch einmal groß abräumen können. Die Jüngste des Quartetts, Thea Heim, will bei ihrem 21,1km-Debüt auf jeden Fall auf’s Podest der U23, vielleicht sogar auf’s oberste. Dahinter sichern mit Anna-Katharina Plinke, Juliane Straub und Felicitas Mensing – allesamt Läuferinnen, die an einem guten Tag knapp unter 1:20 laufen können die gute Prognose der „Blauen“ noch ab. Mit dabei sind auch Monika Rausch mit Tendenz Richtung 1:23 und der W45-Klasse Rieke Mayer Tancic.

Für Julian Flügel ist die Halbmarathon-DM eine kleine Generalprobe für seinen ersten Frühjahrsmarathon. Trainer Jürgen Stephan traut seinem Schützling durchaus eine „tiefe 1:05“ zu, was ihn dann sicher in den Bereich der Medaillen bringen sollte. Teamtechnisch müssen die U23-Junioren wie schon im letzten Jahr aushelfen. Jonas Koller, seines Zeichens auch Titelverteidiger in der Juniorenklasse, sollte durchaus in der Lage sein, nach einem erfolgreichen vierwöchigen Höhentrainingslager in Kenia, seine bisherige Bestleistung von 1:06:59 deutlich nach unten drücken zu können und auch Valentin Unterholzner, im letzten Jahr ein Läufer der 1:07-Kategorie, dürfte nach seinen 10 Kilometern von Regensburg (30:32) fähig sein, eine gute 1:06 anbieten zu können. Gelingt das, gehört die LG Telis Finanz wiederum zu den Gold-Anwärtern in der Männer-Mannschaftswertung.

Wenn der diesjährige Deutsche Cross-Vizemeister der U23 und Halbmarathon-Debütant Moritz Steininger wieder rechtzeitig in Schwung kommt und wohl auch in einer ähnlichen Leistungsklasse wie Koller und Unterholzner laufen wird, zeichnet sich auch ein Erfolg beim U23-Team ab Für alle Fälle ist hier auch noch Jonas Fischer dabei. Ebenso das erste Mal auf die Halbmarathon-Distanz geht Mittelstreckler Felix Plinke, der sich auf seinen ersten „ernsthaften“ Langstreckeneinsatz akribisch vorbereitet hat.