Meisterschaftszeit ist nicht gleich Meisterschaftszeit

Regensburg, 7. April 2014 (orv) - Normalerweise stehen in Ergebnislisten eindeutige Zeiten. Nicht so bei Straßenläufen jenseits der 10 Kilometer. Dort gibt eine Brutto- und eine Nettozeit. Ich selbst tu mich immer noch schwer, beide auseinanderzuhalten. Die eine ist die vom Startschuss bis zum individuellen Zieleinlauf. Die andere ist jene, wenn der jeweilige Läufer den Startstrich, in diesem Fall die Auslöseschleife der Zeitmessung, überläuft und am Schluss jene im Ziel. Das ist ziemlich sinnvoll, wenn tausende Läufer gleichzeitig los wollen, aber der Startbereich nicht breit genug ist, um auch nur ein Zehntel der Startenden in vorderster Front aufnehmen zu können.
Bei Meisterschaften ist das wiederum auch nicht gut, weil dann durchaus bei einem knappen Zieleinlauf der Zweite ganz schnell Erster sein könnte und damit das Ursächliche, nämlich, dass der Erste im Ziel auch gewonnen hat, ad absurdum geführt werden würde. Deshalb gibt es eben die Bruttozeiten. Bis hierhin ist das schon ganz kompliziert, aber auch logisch. Auch noch, dass die Nettozeiten in die Bestenlisten eingehen, weil sie eben die absoluten Zeiten von der Startlinie bis zum Zielstrich markieren, vor allem dann, wenn der Läufer erst 10 Sekunden nach dem Startschuss die Auslösematte überquert hat.

Für die Mannschaftswertungen bei Meisterschaften gilt laut DLV Reglement nur die Nettozeit, das heißt jene drei Nettozeiten, die ein Mannschaftsergebnis ergeben. In den Bestenlisten sowieso. Darum kann man die Einzelzeiten von Meisterschaften nicht einfach so zusammenzählen, weil man letztendlich wiederum nicht die Siegerzeiten sondern deren Nettozeiten braucht. Ziemlich kompliziert das Ganze und jetzt auch ziemlich unlogisch. Mannschaften mit "schlechten" Startern sollen eben keinen Nachteil haben. Das ist auch ziemlich unlogisch, weil doch keiner für einen schnellen Start bestraft werden soll, aber eben typisch deutsch. Alles muss eben aufgeschrieben werden und in eine Regel verpackt werden, auch wenn die ziemlich unlogisch ist. Auf die Mannschaftsergebnisse in Freiburg bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften hatte es keinen Einfluss auf die Vergabe von Gold, Silber und Bronze - aber eben nur haarscharf knapp.