LG Telis Finanz mit guten Aussichten bei der DM über 10.000m

pflieger-dm10000-start boehnke-fotoRegensburg, 29. April 2014 (orv) –  Die Bahnsaison der Leichtathleten hat noch kaum begonnen und schon geht es wieder um Meistertitel. Am kommenden Samstag werden im altbayerischen Aichach die Deutschen Meister/Innen über 10.000m und auch jene in der U23 gesucht. Regensburgs Topathleten/Innen gehören dabei zum Kreis der Medaillenanwärter. Ein echter Test für die im Sommer stattfindenden Europameisterschaften ist es jedoch noch nicht auf dieser Distanz. Dafür liegt der Termin viel zu früh in der Saison.

 

Bei den Männern kommt es nicht zum Duell des letzten Jahres. Zwar sind mit Doppelmeister Homiyu Tesfaye (Männer/U23 – LG Eintracht Frankfurt) und Vizemeister Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) die Protagonisten des letzten Jahres gemeldet, antreten wird der Regensburger nach erst vierzehn Tagen spezifischen Lauftrainings im Anschluss an seine lange Verletzungspause aber noch nicht. So bleibt 10.000m Debütant Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) die Rolle des Herausforderers. Für die EM in Zürich kommt wohl der Frankfurter als auch der Friedrichshafener nicht in Frage. Tesfaye will sich über 1500m qualifizieren, Ringer über die 5000m, wo er im letzten Jahr mit feinen 13:27 überzeugen konnte.

Bei den Frauen ist natürlich Langstrecken-Ikone Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) klare Favoritin. Die EM-Norm hat sie als Europacup-Siegerin des letzten Jahres bereits in der Tasche. Der Verband sähe sie gerne in Zürich auf der Marathon-Distanz, sie aber liebäugelt immer noch mit ihrer Paradedisziplin, den 10.000m. Die Entscheidung, wo es nun im Sommer hingeht, wird die Siegerländerin erst Ende Mai treffen. Im Verfolgerfeld werden sich in Aichach die beiden Telis-Läuferinnen Corinna Harrer und Maren Kock finden, die für Zürich andere Strecken auf ihrem Wunschzettel stehen haben, auch wenn Harrer im letzten Jahr mit ihren 32:30,41 bereits einmal die EM-Norm auf dieser Strecke unterboten hat. Dahinter macht sich ein weiteres Telis-Trio mit der Deutschen Marathonmeisterin von 2011 und Meisterschaftsvierten von 2013 Steffi Volke, U23-1500m-Meisterin und letztjährigen U23-Bronzemedaillengewinnerin Thea Heim und der Deutschen Marathon-Vizemeisterin Julia Galuschka Hoffnungen auf schnelle Zeiten. Heim will bei der U23 natürlich auch wieder auf’s Treppchen.

Beim starken Geschlecht schickt die LG Telis Finanz in der U23 mit Jonas Koller, Valentin Unterholzner und Moritz Steininger drei gute Kandidaten ins Meisterschaftsrennen. Alle drei können an einem guten Tag die magischen 30 Minuten unterbieten und sind dann natürlich auch Medaillenkandidaten. Am stärksten muss man derzeit Valentin Unterholzner einschätzen, der erst kürzlich nationaler U23-Meister auf der Halbmarathon-Distanz geworden ist und in diesem Frühjahr von Bestzeit zu Bestzeit eilt. Teil der Meisterschaften sind auch die 5000m der weiblichen U20. Seit ihren 36:04,62 aus dem März dieses Jahres über die doppelt so lange Distanz gehört auch Telis-Nachwuchsläuferin Franziska Reng zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärterinnen.