Regensburger Traditionsveranstaltung lockt 500 Leichtathleten ins Uni-Stadion

PlinkeAnna Watter13 KiefnerfotoRegensburg, 13. Mai 2014 (orv) –  Beim traditionellen Rolf-Watter-Meeting der Leichtathleten am kommenden Samstag ab 13 Uhr im Regensburger Uni-Stadion trifft in vielen Disziplinen zum ersten Mal in diesem Jahr ein Großteil der bayerischen Elite aufeinander. Wenn das Wetter auch nur einigermaßen mitspielt, können die Zuschauer die ersten Top-Ergebnisse der noch jungen Leichtathletik-Saison erleben. Beinahe 500 Athleten/Innen haben sich bisher angemeldet. Sie kommen aus genau 100 Vereinen, darunter die Top-Clubs vom LAC Quelle Fürth und der LG Stadtwerke München. Bayerns Nummer eins des letzten Jahres, die ausrichtende LG Telis Finanz Regensburg, hält sich im eigenen Stadion noch zurück. „Der Terminkalender lässt den Start unserer Läuferarmada nicht zu. Wir würden damit eine wichtige Trainingsphase in der Saisonvorbereitung stören. Lediglich bei den Nachwuchsläufer/Innen passt es ins Konzept und natürlich werden auch unsere Top-Techniker, die Gebrüder Manuel und Simon Ziegler im Weit- bzw. Stabhochsprung dabei sein“, sagt dazu Telis-Teamchef Kurt Ring.

 

Wenn’s um den begehrten Rolf-Watter-Gedächtnispokal geht, werden demnach mit dem Höchstädter  Tobias Budde und Matthias Bauer (TSV Penzberg) zwei Gäste um den Sieg kämpfen. Bei den Damen ist mit den 1500m die etwas längere Mittelstrecke mit dem Fürther Duell von Jannika John und Steffi Müller (beide LAC Quelle) im Bereich von Zeiten um die 4:25 im Fokus. Stärkster Laufwettbewerb sollte allerdings der 3000m Lauf der Männer mit dem Lichtenfelser Mitko Sebora, dem Passauer Tobias Schreindl und dem Jugendlichen Maximilian Weigand (TSV Penzberg) werden.

Als bayerischer Förderwettkampf im Sprint ausgeschrieben sind natürlich die Wettbewerbe der schnellen Mädels und Jungs zahlreich und vor allem auch gut besetzt. Mit Florian Bauer (LG SW München), dem Lokalmatadoren Johannes Nigg (LG Telis Finanz) und dem Jugendlichen Lucien Aubry (LG Erlangen) haben drei Sprinter Bestzeiten unter 11 Sekunden und Jonas Wohlfart (LAZ Kreis Günzburg) ist über die doppelt so lange Distanz auch schon unter 22 Sekunden gelaufen. Bei den Damen stechen die Zeiten von Amelie-Sophie Leder (LAC Quelle Fürth/11,95sec) und Lisa Schollbach (LG SW München/12,10sec) über die 100m heraus. Über die Stadionrunde ist der Münchner U20-Mann Laurin Walter (LG SW) mit einer Meldezeit von 47,69sec eindeutiger Favorit.

Über die 100m Hürden darf man sich bei der weiblichen U18 auf einen hochwertigen Dreikampf freuen. Paula Hasse (SC Potsdam/13,68sec) trifft dabei auf Jessica Schottdorf (Schlaucom Saarbrücken/13,77sec) und Johanna Windmaier (TSV Bad Kissingen/14,01sec). Zeiten unter 14 Sekunden haben hier auch die schnellsten gemeldeten Frauen stehen. In einem rein bayerischen Duell trifft Amelie-Sophie Lederer (LAC Quelle F./1387sec) auf die Ingolstädterin Elisabeth Glonnegger (MTV/13,92). Über die 110, Hürden der Männer ragt die Meldezeit von Fabian Fleischmann (1. FC Passau/14,11sec) heraus.

Bester Hochspringer sollte der letztjährige Deutsche U18-Vizemeister Sven Glück (TV Schierling) werden. Jetzt in der U20 springend bringt er eine 2,04 mit. Manuel Ziegler und Simon Ziegler (beide LG Telis Finanz) werden um die Krone im Weit- und Stabhochsprung kämpfen. Bei den Damen sticht die Vorleistung von Anna Lena Obermeier (LG Sempt) mit einer 1,78m im Hochsprung heraus. Im Weitsprung der Frauen ist die Erste der Nennliste SWC-Neuzugang Isabel Mayer (5,67m). Erheblich weiter mit 5,88m ist allerdings die in der U20 gemeldete Tina Pröger (LAC Quelle Fürth) schon gesprungen und auch die U18-Protagonistinnen Johanna Windmaier (TSV Wasserburg/5,70m) und Jacqueline Sterk (SWC Rgbg./5,65m) können sich mit ihren Weiten sehen lassen.