Die LG Telis Finanz verhindert  den Ausfall der Titelkämpfe

Englbrecht1 Sueddeutsche2013 kiefnerfotoRegensburg, 30. Juni 2014 (orv) –  Nach Watter-Meeting, Laufnacht und Sparkassen Gala ist die erneute Ausrichtung der Süddeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende eine Herkulesaufgabe für die LG Telis Finanz Regensburg. Kaiserslautern hatte aus organisatorischen Gründen die Titelkämpfe im Frühjahr zurückgegeben, Regensburg hilft nun kurzfristig aus. Dass auch der Bayerische Leichtathletik-Verband seine inzwischen nicht mehr vermittelbaren Mehrkampfmeisterschaften mit der Klasse U18 in die „Süddeutschen“ integrieren ließ, macht die Sache noch schwieriger. So werden am Wochenende im Regensburger Uni-Stadion mehr als tausend Athleten/Innen zu Gast sein.

 

Möglich gemacht hat das Ganze ein gewaltiges Engagement vom LG Telis Finanz Veranstaltungsleiter Jochen Schweitzer, der am Ende Präsident Norbert Lieske und Sportchef Kurt Ring überreden konnte, die Meisterschaften nach 2013 erneut in der Domstadt über die Bühne gehen zu lassen. „Es wird eine Ausnahme sein, wir können nicht ständig für die Schwierigkeiten anderer einstehen. Für meine klaren Worte bekannt, möchte ich hier deutlich an die Verbände appellieren, endlich mehr für die Meisterschaftsausrichtungen zu tun, wenn sie denn noch welche haben wollen“, sagt dazu Kurt Ring, der aus einer jahrzehntelangen Erfahrung heraus weiß, wie aufwändig solche Events inzwischen sind.

 

Natürlich wird der ausrichtende Verein, die LG Telis Finanz, die beiden Tage nützen, um noch einmal vor den Höhepunkten des Jahres mit den Deutschen Meisterschaften in Ulm (26./27. Juli) und den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Wattenscheid (8.-10. August) einige seiner Asse auf Herz und Nieren zu testen. Einen Leistungsnachweis der ganz besonderen Art wird 5000m Läuferin Maren Kock ablegen, die seit Ende Mai zwar die nationale EM-Norm von 15:28 deutlich erfüllt hat, der aber noch die internationale Norm von 15:45,00 fehlt, die eben in einem reinen Frauenrennen erzielt werden muss. Dasselbe Problem drückt die Österreicherin Jenny Wendt und so kann man gemeinsam auf Normenjagd gehen.

 

Echte Titelchancen hat die LG Telis Finanz außerdem mit 800m-Mann Florian Orth, 5000m-Mann Philipp Pflieger - sofern ihn sein Erststart, Stunden vorher über 1500m nicht zu sehr belastet hat – und Dreispringer Manuel Ziegler. Im Vorderfeld kann man bei den „Blauen“ Sprinter Johannes Nigg (100m/200m), die Mittelstreckler Jonas Zweck und Moritz Steininger (1500m) und die Langstreckler Felix Plinke und Sebastian Hallmann (5000m) erwarten. Im Stabhochsprung starten mit den zwei SWC-lern Lucas Schwaiblmair und Matthias Küsters, sowie dem LG-ler Simon Ziegler gleich drei Regensburger.

 

Bei den Frauen werden Anna Plinke und Julia Kick (beide LG Telis Finanz) mit guten Aussichten nach vorne über 800m und 1500m noch einmal in die Vollen gehen. Ansonsten ist natürlich Weitspringerin Michelle Weitzel (SWC Regensburg) bei den Frauen klare Favoritin. Ihre Teamkollegin Sabine Hoja unterstützt sie im Weitsprungfeld und ist auch noch beim Dreisprung dabei. Johanna Höcketstaller vom gleichen Club will mit Kugel und Diskus in Medaillennähe kommen. Im recht dünn besetzten 400m Hürden Rennen könnte dies auch Julia Liedl (SWC) gelingen.

 

In der Nachwuchsklasse U18 hat Tim Englbrecht (LG Telis Finanz) sowohl auf den 800m als auch auf den 1500m gute Möglichkeiten, sich Gold abzuholen, auf beiden Strecken assistiert von seinem noch um ein Jahr jüngeren Teamkollegen Johannes Merker. Unter die ersten Sechs sollten Eva Schien (LG Telis Finanz/3000m), Jacqueline Sterk (SWC/Weit, Hoch) und Veronika Plank (SWC/Stabhoch) kommen. Christoph Schottenloher hat seinen ersten großen Auftritt über 400m und die beiden Telis-Mädels Celine Drössler und Amelie Panzer starten über 800m.