Regensburger steigert sich auf 7:44,65 Minuten

Orth12 DM14 Volkefoto07. September 2014 (leichtathletik.de) - Das 3.000-Meter-Rennen bildete den Schlusspunkt des Meetings in Rieti - und aus Sicht des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) auch den Höhepunkt. Florian Orth nutzte die schnelle Fahrt für einen Leistungssprung. Noch nie war der Regensburger über diese Strecke unter acht Minuten geblieben. Diesmal stoppte die Uhr nach 7:44,65 Minuten. Der Spezialist über die halbe Distanz wurde damit Neunter. Nach dem Sturzpech im EM-Finale, in dem er sich zu Rang zehn aufrappelte und einer starken Vorstellung beim ISTAF (3:35,66 min) katapultierte sich der 25-Jährige in der ewigen DLV-Bestenliste auf Rang acht über 3.000 Meter. Eine Demonstration der Stärke und eine Motivation fürs bevorstehende Wintertraining. Als Sieger lief der Ex-Hallenweltmeister über 1.500 Meter Abdelaati Iguider (Marokko) in 7:34,99 Minuten ins Ziel. Hier geht's weiter auf leichtathletik.de ...