Thea Heim verbessert Streckenrekord auf 35:16min

Heim-Linz2014 KiefnerfotoMünchen, 7. Dezember 2014 (Norman Feiler) - Wenn Anfang Dezember die Nikolausläufe tausende Laufbegeisterte trotz unwirtlichen Wetters an die Startlinien zieht, weiß man, dass die Laufsaison wieder begonnen hat.  Auch für die beiden Telis Finanz Läuferinnen Thea Heim und Dr. Felicitas Mensing war der Münchner Nikolauslauf über 10km im Olympiapark eine gute Formüberprüfung und zeigten sich dabei mit 35:16min für Thea Heim und 35:39min für Felicitas Mensing in ausgezeichneter Verfassung. „Topleistung von beiden Mädels und taktisch sehr gut gelaufen.“ freut sich Trainer Norman Feiler über die gute Leistung.„Über eine Minute schneller als letztes Jahr und erstmals unter 36 min über 10km. Das hätte ich nicht unbedingt erwartet.“ freute sich Mensing, die als Entwicklungsingenieurin bei BMW in München einen Fulltimejob bewältigt. Aber auch ihre Münchner Trainingspartnerin Thea Heim war mit Ihrer neuen Straßenbestzeit sehr zufrieden:“ Schon in Wien habe ich gesehen, dass es schon gut läuft. Das liegt sicher auch an meiner tollen Trainingspartnerin Feli Mensing und unserer Truppe.“

 

Mit 1800 weiteren Läuferinnen und Läufern begaben sich die beiden Trainingspartnerinnen auf den kupierten Kurs durch den Olympiapark. Während Thea Heim recht flott anlief und die weibliche Konkurrenz mitzog, hielt sich Felicitas Mensing etwas zurück. Nach drei Kilometern zog die BMW-Entwicklungsingenieurin an der Konkurrenz vorbei und setzte sich an die zweite Position hinter Thea Heim, die vorne souverän vorweglief. Nach der ersten von zwei 5km Runden trennten die beiden nur 19 Sekunden, während die Konkurrenz nicht mehr folgen konnte. Thea Heim baute in der zweiten Runde den Vorsprung noch leicht aus und holte sich mit neuem Streckenrekord den dritten Sieg hintereinander beim Münchener Nikolauslauf. Mit neuer persönlicher Bestzeit machte die 29jährige Felicitas Mensing den Doppelsieg mit ihrer Teamkollegin perfekt und blieb ebenfalls unter dem alten Streckenrekord von Thea Heim. Auf den Plätzen drei bis fünf folgten die Münchner Läuferinnen Wallner, Weniger und Lewerenz. Telis-Teamkollege Johannes Merker (U18) bendete das Rennen trotz eines "Verlaufers" mit guten 34:50min)