Mit Kalzium + Vit. D – Milchprodukten und grünem Gemüse kann man vorbeugen

© Lothar Pöhlitz  -  10. Januar 2014  - Zu den unangenehmen z.T. langwierigen Läufer-Verletzungen gehören Ermüdungsbrüche im Bereich der unteren Extremitäten. Zwar verweist der auch bekannte Begriff Stressfraktur im Schien- und Wadenbein oder auch im Bereich des Mittelfußes gern auf Über- oder Fehlbelastungen durch Training und es gibt vielfältige meist länger andauernde Reparaturempfehlungen oder sogar Ruhigstellungen. In der Regel ist sie mit Lauf-Trainingsausfall verbunden. Die Aussage von Prof. Michael Ameling  (Uniklinik Hamburg – Eppendorf) „ein gesunder Knochen kann nicht ermüden“ macht die Praxis aber darauf aufmerksam das durch frühzeitige Vorsorge für alle Läufer – bevor 8 Wochen Pause notwendig werden – solche negativen Erfahrungen weitgehend auszuschließen sind. Hier geht's weiter ...