Warum drängt kein 400 m Nachwuchs in die kurze Mittelstrecke - Ein Kommentar von Lothar Pöhlitz

Hallenmeisterschaften2015 PoehlitzFotoRegensburg, 8. April 2015 (Lothar Pöhlitz) - Die 400 m und 800 m Bestenlisten zum Ende der Saison 2014 und der Hallensaison 2015 haben sicher nicht nur Cheftrainer Gonschinska erschreckt sondern bestimmt auch den Cheftrainern Sprint und Lauf ein paar schlaflose Nächte bereitet wenn sie an die Zukunft des Langsprints und der kurzen Mittelstrecke denken. Weit weg von der aktuellen Weltspitze (Frauen. 49,48 / 1:57,67 - Männer: 43,74 / 1:42,45), ohne Fortschritte im Mittelmaß gegenüber den Vorjahren, kaum Zulauf aus dem Sprint, noch viel weniger von den 1500 m. Da fällt es schwer eine schnelle Lösung für die schnellste Mittelstrecke – von der Vieles auch für die Zukunft von schnelleren 1500 - 5000 m abhängt – zu finden. Keine 800 m Läufer unter den 10 Besten 400 m Läufern am Ende der Hallensaison 2015 die bei 48,06 bzw. 54,82 enden. Aus Sicht der Unterdistanzleistungsfähigkeit ist von dort also demnächst kaum etwas zu erwarten.

 

Warum schrecken die zwei Bahnrunden die Langsprinter so ab? An der Laktattoleranz kann es nicht liegen, die haben sie. Dann kann es doch nur die fehlende Ausdauer sein die das Wagnis eines Umstiegs immer wieder verhindert. Dabei brauchen 400 / 800 m Spezialisten die sie vielleicht abhaltenden scheinbar ungewohnten vielen Dauerlaufkilometer gar nicht. Es gibt auch andere Wege eine neue höhere aerob-anaerobe Basis zu erarbeiten. Die offensichtlich nicht praktizierte Kadersteuerung vom Sprint zu den 400 m würde Druck ausüben – die sicher in den letzten Jahren auch durch die Disziplinbereichsabgrenzung vom Sprint zum Lauf unterstützt wurde - und vielleicht lässt auch die langjährige trainingsmethodische Langsprint-Praxis oder fehlende Traineranreize durch den Verband auch demnächst keine Hoffnungen für eine bessere 800 m Zukunft zu. 1:44 oder 1:58 müßten doch auch für deutsche Männer und Frauen in einem ersten Schritt wieder Ziel sein, auch wenn gegenwärtig damit noch keine Olympiamedaillen zu erkämpfen sind.

 

 

Bestenlisten - Hallensaison Stand 7.3.2015

400 m Männer / 400 m Frauen

Deutsche Hallenrekorde: 45,05 / 50,01

Hallen-Bestleistungen 2014: 46,92 / 52,44

46,88 Alexander Gladitz 94

46,96 Thomas Schneider 88

47,20 Miguel Rigau 85

47,34 Robert Hind 92

47,78 Marc Koch 94

47,83 Benedikt Wiesend 91

47,95 Rico Thränert 94

48,04 Lukas Hamich 93

48,05 David Gollnow 89

48,06 Marco Kaiser 91

400 m Frauen

52,87 Ruth Sophia Spelmeyer 90

53,69 Christiane Klopsch 90

53,93 Daniela Ferenz 90

54,17 Julia Schaefers 91

54,36 Janin Lindenberg 87

54,58 Hendrikje Richter 97

54,72 Jackie Baumann 95 .

54,76 Ann-Kathrin Kopf 96

54,79 Anna Raukuc 90

54,82 Frederike Hogrebe 91