Hansen kritisiert Vergabe 2021 nach Eugene

Regensburg, 16. April 2015 (EAA/leichtathletik.de) In einer Pressemitteilung nimmt der neue Präsident des Europaverbands EAA Svein Arne Hansen Stellung zur Vergabe der WM 2021 an Eugene (USA). Der Norweger gratulierte OK-Präsident Vin Lananna, kritisierte aber, dass der Weltverband IAAF seine Entscheidung ohne einen vorherigen Bewerbungsprozess getroffen habe. Die IAAF habe vom ernsthaften Interesse Göteborgs an der WM-Ausrichtung gewusst. Die schwedische Stadt feiert 2021 ihr 400-jähriges Bestehen. „Diese Art von Entscheidung würde in Europa nicht getroffen“, ist sich Hansen sicher. „Für die Entwicklung der Sportart auf unserem Kontinent ist das nicht gut. European Athletics erwartet, dass die WM 2023 nach Europa zurückkehrt.“