Gute Chancen auch für Franziska Reng in der U20

Orth12 DM Cross14 KiefnerfotoRegensburg, 17. November 2015 (orv) – „Eigentlich hatte ich die Cross-EM im Dezember schon im Visier, dachte da aber auch an ein deutsches Team“, sagt Telis-Ass Florian Orth zu seinen nächsten Plänen. Der Regensburger von der LG Telis Finanz versteht die Strategie seines eigenen Verbandes nicht ganz. „Wenn beim einzigen Ausscheidungsrennen, dem internationalen Crosslauf im niederländischen Tilburg-Cross, deutsche Athleten, die zur Cross-EM wollen, unter den ersten acht einkommen müssen, wird sich das mit einem deutschen Männer-Team nicht ausgehen. Wie sollen denn 5 Deutsche in einem international hochwertigen Feld das schaffen?“ fragt sich Florian Orth. Klar ist, dass der Friedrichshafener WM-Finalist über 5000m Richard Ringer in Holland an der Startlinie stehen wird und sich nach Lage der Dinge auch qualifizieren wird. Auch dem Regensburger könnte dies als weiterer Einzelstarter gelingen.

„Ich bin erst sehr spät in die neue Saison eingestiegen, glaube aber, dass ich die Qualifikation hinbringe. Neben Richard auf die für mich schweren 10 Kilometer am 13. Dezember im französischen Toulon zu gehen ist die eine Sache, ohne Team das Ganze auch motivationstechnisch auf die Reihe zu bekommen, aber eine ganz andere“, trauert er doch ein wenig schon dem aller Wahrscheinlichkeit nach fehlenden Teamgefühl nach. Maren Kock, seine Freundin und derzeit amtierende Deutsche Meisterin über 1500m, ebenfalls von der LG Telis Finanz, kennt dieses Gefühl. Sie war 2013 in Belgrad als einzige deutsche Frau dabei. Das will sie sich in diesem Jahr nicht antun und verzichtet von vornherein auf einen Start bei der Cross-EM.

Die drei anderen Telis-Leute, die damals in Serbien dabei waren, konnten von vornherein nicht an Toulon denken. Coco Harrer ist derzeit froh, dass sie seit einigen Tagen wieder zumindest im aeroben Bereich fast uneingeschränkt trainieren kann und ihren ersten Trainingsplan bis Weihnachten in Händen hat. Philipp Pflieger hat diese Tage nach dem erfolgreichen Marathonunternehmen erst wieder mit dem Aufbautraining begonnen und Jonas Koller kehrt nach langer Verletzungspause auch erst wieder aus der Reha zurück.

Für den in diesem Jahr überragend laufenden Telis-Youngster Franziska Reng werden die EM-Karten beim Darmstadt-Cross, der am kommenden Sonntag zeitgleich mit Tilburg stattfindet, gemischt. Dort will sich die Regensburgerin für die deutsche U20-EM-Mannschaft qualifizieren. „Eigentlich muss sie in Darmstadt hinter den bereits vorqualifizierten Constanze Klosterhalfen und Aline Reh nur unter den nächsten Drei ankommen. Dann ist sie nach menschlichem Ermessen dabei, weil der Verband in dieser Altersklasse sicher ein vollständiges Team nach Frankreich schicken wird. Die deutschen U20-Mädels sind heuer so stark, dass das Team ein Favorit auf den Mannschaftstitel ist“, sagt ihr Trainer Kurt Ring zur Ausgangslage. Mit in Darmstadt dabei sein werden außerdem noch U23-Junior Tim Ramdane Cherif, U20-Athlet Kilian Stich, U18-Läuferin Eva Schien und bei den Männern Milan Prieske. In Tilburg wird bei den Frauen auch noch Thea Heim (alle LG Telis Finanz) ihr Glück versuchen.