Bei der „Allkategorie“ der Männer und Frauen direkt hinter Spitzenreiter Leverkusen

KockOrth2 DM15 SchaakefotoRegensburg, 13. Dezember 2015 –  Alljährlich veröffentlicht der Deutsche Leichtathletik-Verband als Summation aller Bestenlisten von der U16 bis zur Aktivenklasse kurz vor Weihnachten die Vereinsrangliste. Für einen Top-ten-Platz hat es heuer für das fast nur aus Läufern bestehende Team der LG Telis Finanz nicht gereicht. Mit 129 Platzierungen erreichten die Regensburger als drittstärkster bayerischer Club hinter der LG Stadtwerke München (4.) und dem LAC Quelle Fürth (12.) Rang 14. Mit dem SWC Regensburg taucht auf Platz 48 und 45 Nennungen in der 50iger-Rangliste ein vierter bayerischer Verin auf. Zustande gekommen ist das Telis-Ergebnis wieder einmal durch einen überragenden Auftritt ihrer Läuferinnen und Läufer in der alles umfassenden Frauen- und Männerwertung. Dort rangieren die Telis-Männer hinter dem TSV Bayer Leverkusen (54 Nennungen) und dem TV Wattenscheid (42) auf Platz drei mit 41 Platzierungen, die Telis-Frauen mit 45 Platzierungen direkt hinter Leverkusen auf Platz zwei, die Männer und Frauen zusammen sind ebenfalls Zweiter hinter dem Spitzenreiter aus Leverkusen. Besonders erfreulich dabei ist, dass das Regensburger Team an die 40 Top-ten Plätze aufweisen kann.

„Wir mussten ein schwieriges Jahr kompensieren, weil auf Grund ihrer schweren Verletzungen mit Thea Heim, Coco Harrer, Carolin Aehling und Jonas Koller gleich vier Leistungsträger nur spärlich punkten konnten. Nachdem unsere Punktpyramide von der U16 bis zur Aktivenklasse auch in diesem Jahr wieder stark auf dem Kopf steht, kann jeder ablesen, dass wir unsere Athleten/Innen ganz gut ins Höchstleistungsalter durchbringen. Trotzdem macht mir der Nachwuchs etwas Sorgen“, sagt Telis-Teamchef Kurt Ring zum Ergebnis. „Besonders freut mich, dass unsere beiden Techniker, die beiden Ziegler-Brüder Manuel und Simon jeweils zweimal vertreten sind, Manuel, der Deutsche Dreisprungmeister von 2014 und in der Sommersaison auch lange wegen einer Verletzung ausgefallen, sogar zweimal in den Top-ten. Mit 11 deutschen Meistertiteln, alle in der Männer-, Frauen- und U23-Juniorenklasse können die „Blauen“ ebenfalls zufrieden sein, ebenso mit ihren 8 Bundeskadernominierungen.

Allein der abermalige Saltonullo in Richtung Weltmeisterschaften tut Teamchef Kurt Ring weh. „Die WM mag uns einfach nicht“, stellt er resignierend fest. So blieb’s beim Hallen-Länderkampfeinsatz von Florian Orth, seinem achten Platz bei den Hallen-Europameisterschaften über 3000m, bei denen Freundin Maren Kock leider stark erkältet bereits im Vorlauf hängen blieb. Ein internationales Highlight für die Regensburger war sicher die Team-EM, bei der in Cheboksary/Russland Maren Kock mit einem überragenden zweiten Platz über 3000m. Florian Orth mit Platz vier über 1500m und Coco Harrer mit Platz sechs über 1500m – und das mit einem im Rennen zugefügten Teilabriss der Achillessehne – tatkräftig zu Silber des DLV beitrugen. Bei den Staffel-Weltmeisterschaften auf den Bahamas stand Florian Orth in der deutschen Medleystaffel, die Fünfte wurde. Den Schlusspunkt setzte Nesthäkchen Franzi Reng, der schon keiner die U20-EM Teilnahme und noch weniger Platz neun über 5000m zugetraut hatte.  Das Krönchen folgte für die „Telis-Franzi“ dann bei der Cross-EM. Als Zehnte der U20-Einzelwertung lief sie sich in das deutsche Juniorenteam, das mit ihr Europameister wurde. Florian Orth vertrat dort im französischen Hyères als einziger deutscher Mann mit Platz 19 sein Land standesgemäß. Summa summarum waren es dann zehn internationale Auftritte von Telis-Athleten/Innen in 2015, wobei für Franzi Reng das erste EM-Gold der LG-Geschichte überhaupt heraussprang. Hier geht’s zu den deutschen Bestenlisten …