Bayerische Crossmeisterschaften nicht im absoluten Fokus der Regensburger

Kick Jura Cross Cup Waldetzenberg16 Reinwald Foto21. Februar 2016 –  Dramatisch eng wird’s Ende Februar, Anfang März im Gerangel der Meisterschaften. Am kommenden Wochenende finden zeitgleich die Deutschen Hallenmeisterschaften und die Bayerischen Meisterschaften im Crosslauf statt, eine Woche später gefolgt von den nationalen Titelkämpfen im tiefen Geläuf und wieder eine Woche später dann die Landesmeisterschaften über 10.000m in Regensburg. Kein Wunder, dass selbst ein so großes Laufteam wie das von der LG Telis Finanz Regensburg teilweise Abstriche machen muss. So wird bei den Bayerischen Cross-Meisterschaften in Markt Indersdorf ein Crossteil der ersten Mannschaft fehlen. Trotzdem zählen Julia Kick bei den Frauen und die Frauen- und Männermannschaften zumindest zum Favoritenkreis.

„Drei Titel wie im letzten Jahr bei den nationalen Titelkämpfen an gleicher Stelle wären wünschenswert, sind aber bei reeller Einschätzung eher unwahrscheinlich. Es werden einfach zu viele von den ganz Großen in unserem Team fehlen“, diagnostiziert Telis-Teamchef Kurt Ring die Ausgangslage, „Julia Kick in der Einzelwertung, sowie das Frauenteam mit Caro Aehling und Moni Rausch bei harter Konkurrenz der Quelle-Damen, sowie mit viel Glück das Männer-Team um Jonas Koller, Tim Ramdane Cherif, Felix Plinke und Milan Prieske, sowie die Junioren mit Ramdane Cherif, Kilian Stich und Sebastian Viehbeck könnten , wenn es gut läuft, vorne dabei sein.“

Tim Ramdane ist hier immerhin im letzten Jahr deutscher Vizemeister in der U23 geworden und auch Jonas Koller mag die Strecke, wenn auch nun bei den Männern die Konkurrenz viel stärker ist. Bei den Frauen ist Julia Kick die einzige der ganz starken Telis-Frauen, die Markt Indersdorf auf dem Terminkalender hat, die wieder in den Wettkampfsport zurückfindende Caro Aehling sollte in Nähe der Medaillenränge mitmischen können, was auch durchaus Marathonläuferin Moni Rausch zuzutrauen ist. Auf der Meldeliste steht auch Franziska Reng in der U23. Coach Kurt Ring lässt sie aber eingedenk ihrer „Wahnsinnsleistung“ von Barcelona bis zur Cross-DM pausieren. Im Nachwuchsbereich geht in der weiblichen U18 die im Cross stets starke Eva Schien mit Medaillenaussichten an den Start.

„ In Sachen Crosslauf werden wir die Kräfte ganz klar Richtung DM am 5. März in Herten bündeln. Dann sind sie wieder alle dabei, Florian Orth, Maren Kock, Franziska Reng, Anja Scherl und das starke Juniorenteam, dass auch ohne Simon Boch zum vierten Mal hintereinander nationaler Meister werden will. Corinna Harrer und Philipp Pflieger sind aber dann nicht dabei. Wir wollen bei beiden nichts riskieren und einer eventuellen Verletzungsgefahr von vornherein aus dem Weg gehen, vor allem bei Philipp Pflieger, der schon so nahe an Olympia dran ist“, relativiert Ring das sehr gestreute Auftreten seines Topteams.