Die Landesverbände Bayern, Baden und Württemberg machen sich selbständig

Verbandsgründung Am Rande der traditionellen Ostertagung des Süddeutschen Leichtathletik-Verbandes kam es zu einem Paukenschlag, den so niemand erwartet hätte. Weil sie mit der aktuellen Entwicklung des DLV nicht zufrieden zu sein schienen, ergriffen die Präsidenten der Landesverbände Bayern, Baden und Württemberg mit ihrem Vorstoß die Initiative, aus dem Bundesverband austreten zu wollen. Gleichzeitig forderten sie die anwesenden Kolleginnen und Kollegen auf, es ihnen gleichzutun, denn die süddeutschen Verbände würden als eigene Vereinigung laut BLV-Präsident Philipp Krämer durchaus eine Macht darstellen, da sie ja doch etwas mehr als die Hälfte der Mitglieder des nationalen Verbandes auf sich vereinigen können. Begeistert von der Idee eines eigenen Verbandes zeigte sich SLV-Präsident Jochen Schweitzer, der hinter verschlossenen Türen mit den anwesenden Vertetern der Landesverbände, welche sich nocht nicht gleich zu diesem mutigen Schritt überreden lassen konnten, weiterverhandelte. Hier geht's weiter auf slv-leichtathletik.de ...