Den Nachwuchs mit 400-800-3000-5000m-Tempo auf das HLT vorbereiten

© Lothar Pöhlitz – 15. April 2016 - Lauf-Trainer werden immer wieder mit der Erfahrung konfrontiert dass sogar Talente – die sich im Alter zwischen 16 – 18 Jahren noch gut und kontinuierlich entwickelten, in den C-Kader aufgenommen wurden und sogar optimistisch dem Anschlusstraining "entgegentrainierten", plötzlich stagnierten, auch dem DLV in der Vergangenheit immer wiederverlorengingen und die Erwartungen nicht nur des Trainers, ihres Umfeldes sondern auch ihrer Förderer nicht erfüllten. Oft ist an dieser Stelle guter Rat teuer, die Abwanderung zum USA-College-Training im Visier und damit dem DLV verloren, oder es wird sogar das Handtuch geworfen. Nicht selten lassen die individuellen Bedingungen nach dem Abi, die nun nicht mehr ausreichend leistungsorientierten Vereine, die nun fehlende Trainingszeit für 2-3 TE mehr und damit die fehlenden Belastungserhöhungen in den Jahren die erhofften Steigerungen nicht mehr zu. Oft entspricht das nun erforderliche Training nicht den notwendig steigenden Zielen weil eine der wichtigsten goldenen Regeln für Erfolg, die nun notwendigen professionellen Bedingungen für das komplexe Qualitätstraining nicht vorbereitend organisiert wurden. Sicher ist es auch nicht immer gelungen die wichtigste Aufgabe des Nachwuchsleistungstrainings - "umfassend auf das Hochleistungstraining vorzubereiten" – zu realisieren. Besser als an den 400 m Bestenlisten aller AK kann man die Versäumnisse aller Mittel- und Langstreckler nicht ablesen. Hier geht's weiter ...