Maren Orth findet nicht ins Rennen und steigt am Ende aus

Orth3 DM Halle15 KiefnerfotoPalo Alto/USA, 6. Mai 2017 (leichtathletik.de) - Es war ein Hin und Her im Vorfeld des Payton Jordan Invitational an der Stanford Universität in Palo Alto, Kalifornien. Lange Zeit mussten Deutschlands Elite-Läufer Richard Ringer und Maren Orth um ihren Platz im A-Lauf bangen. Aus den erhofften WM-Normen wurde es zwar für die beiden, sowie Florian Orth zwar nichts. In 28:05,96 Minuten hat Richard Ringer am Freitag in Stanford (USA) dennoch einen starken Wechsel auf die 10.000 Meter vollzogen – und seine Bestmarke um mehr als 20 Sekunden gesteigert. Im Rennen über 5.000m der Männer stieg Florian Orth (LG Telis Finanz) mit einer ähnlichen Leistung wie im Vorjahr in die Saison ein. Damals hatte er die 5.000 Meter von Stanford in 13:41,46 Minuten absolviert – und sich im nächsten Rennen auf 13:23,67 Minuten gesteigert. In diesem Jahr kam er nach 13:43,75 Minuten als Elfter ins Ziel.

Über 5.000 Meter der Frauen hielt sich 1.500-Meter-Hallen-Weltmeisterin Sifan Hassan (Niederlande) lange im Hintergrund beziehungsweise hinter der Japanerin Riko Matsuzaki auf. Auf dem letzten Kilometer nahm die gebürtige Äthiopierin dann das Heft in die Hand und rannte in 15:13,15 Minuten nicht nur den Sieg, sondern sogar noch sechs Sekunden Vorsprung auf den Rest des Feldes heraus. Maren Orth (LG Telis Finanz Regensburg), die im Vorjahr an selber Stelle in 15:24,73 Minuten überzeugt hatte und nur 73 Hundertstel an der Olympia-Norm vorbeigerannt war, kam diesmal nicht ins Ziel. Rund 2.000 Meter hielt sie Anschluss zum Feld, dann verlor sie mehr und mehr an Boden und brach das Rennen schließlich nach 4.000 Metern ab. Hier geht's zum, gesamten Artikel auf den Seiten von leichtathletik.de ...