„Eigentlich hätte Miri mit Nada nur mitlaufen sollen, um sie im letzten Drittel zu einer schnellen Zeit zu treiben. Dass das Ganze dann so ausging, war keineswegs geplant“, sagte Telis Teamchef Kurt Ring nach dem Rennen, „Miri hat einfach einen sensationellen Tag erwischt und Nada einen rabenschwarzen.“ So richtig zufrieden war Telis-Neuzugang Konstantin Wedel erst am zweiten Tag, weil seine dort im 1.500m Rennen erzielten 3:53,25min nicht nur absolute persönliche Bestzeit im Freien und in der Halle bedeuteten, sondern eben den Weg zu den Deutschen Meisterschaften in der Halle freimachten. Mehrfachstarterin Isabel Mayer vom SWC rettete die Ehre der Regensburger Techniker durch ihren souveränen Hürdensieg.

BasenerLisa1 BLV Halle19 KiefnerfotoIn der weiblichen Jugend U20 ragte aus Regensburger Sicht Lisa Basener (LG Telis Finanz) mit zwei Siegen über 3.000m in 10:26,98min und 800m in 2:28,26min heraus. Bei der weiblichen Jugend U18 gelang dem SWC Regensburg mit Sonja Thalhofer, Hannah Nußbaumer, Lina Schubert und Maria Wenig über 4x200m in 1:46,29min das dritte Gold für den SWC. Die SWC-Jungs Luca Pinter, Leonhard Sauerer, Michael Bruischütz, Julian Donhauser verpassten als Zweite ebenfalls über 4x200m in 1:39,80min nur knapp einen weiteren Sieg. Ihre Teamkollegin Lisa Lankes wurde über 800m der U18 Dritte mit 2:24,07min. Knapp vorbei am Podest schrammten in der gleichen Altersklasse Sonja Thalhofer (200m/26,51sec), Maya Deiml (Weit/5,44m) und Nils Rößler (Kugel/14,98m) – alle SWC Regensburg - als jeweils Vierte. Die Bayerischen Hallenmeisterschaften litten in diesem Jahr in vielen Disziplinen unter zahlenmäßig sehr schwachen Teilnehmerfeldern. Die Regensburger Bilanz ist mit 14mal Edelmetall bei sechs Meistertiteln befriedigend, berücksichtigt man, dass die LG Telis Finanz ohne eine Vielzahl von Assen nur mit einem absoluten Rumpfteam nach Fürth angereist war.