Mittsommerlauf am 29. Mai diesmal über die halbe Distanz

Regensburg, 24. April 2019 (Ring) – 2017 war der Regensburger 10.000m Lauf mitten im Juni, mitten in der Nacht, noch ein Versuch mit immerhin vier Zeiten unter 30 Minuten. 2018 werden daraus die schnellsten Zeiten sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen auf deutschen Boden (ausgenommen die EM in Berlin). Vier erzielte EM-Normen und Siegerzeiten von Alina Reh in 32:17,17 min sowie Philipp Pflieger in 28:41,75 min sprechen für sich. In diesem Jahr findet der Mitsommerlauf der LG Telis Finanz Regensburg als 5.000m Lauf statt, weil zehn Tage später in Essen am 8. Juni die DM über 10.000m über die Bühne geht.

Renndirektor Kurt Ring sucht dabei wieder die idealen Verhältnisse nach Sonnenuntergang im Flutlicht bei dann einsetzender Thermik auf der pfeilschnellen Kunststoffbahn am Oberen Wöhrd. Dazu wirft er sein gesamtes Teampotenzial in die Waagschale mit den beiden Olympiateilnehmern Florian Orth und Philipp Pflieger, den weiteren Sub-14-Männern Simon Boch und Jonas Koller und den vier Aspiranten dafür in persona von Tim Ramdane Cherif, Moritz Beinlich, Dominik Notz und Konstantin Wedel. Die Zielzeit soll zwischen 13:30 min und 13:40 min liegen. Bei den Frauen werden Nada Ina Pauer und Miriam Dattke Leistungen unter 15:40 min anpeilen.
Damit das auch funktioniert, werden Tempomacher und ausländische Konkurrenz über das Athletenmanagement ISS von Christoph Kopp akquiriert. Auch wenn die Rennen an einem Mittwoch erst zwischen 21:30 und 23:00 Uhr stattfinden, ist die Rückreise am nächsten Tag, dem Christi-Himmelfahrtstag, einem bundesweiten Feiertag, relativ stressfrei.
Die Ausschreibung zum Rennen findet Ihr auf den Seiten von LADV (Landesverband Bayern). Der A-Lauf der Frauen findet als reines Frauenrennen mit der Zielsetzung einer U23-EM Qualifikation oder auch WM-Qualifikation statt. Alle weiteren Rennen werden als gemischte Rennen rein nach Vorleistung zusammengestellt.