Sport macht gesünder und steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns                 

Poehlitz Maedchen Poehlitzfoto4. Juni 2019 (Lothar Pöhlitz) -Nach der Europawahl hat man das Gefühl das es nun jahrelang – bis zur nächsten Wahl – nur noch um das 20,5 Prozent Grünen-Klima geht, dabei gibt es in Deutschland nicht nur diese Großbaustelle für die Zukunft. Für 79,5% der Rest-Wähler ist auch Bildung und Fitness der jungen Generation wichtig. Vielleicht bei der nächsten Wahl. Das müsste auch für die Grünen ein Thema werden. Inzwischen sind viele Freitage für die Bildung ausgefallen und niemand demonstriert gegen den Verfall des Bildungsniveaus und der Fitness vor allem unserer Jüngsten. Keiner spricht über unser riesiges Schulsport-Problem. Zukunft, Bildung, Gesundheit und Intelligenz reduzieren sich doch nicht nur auf Klimaschutz, ich habe Angst. Vielleicht müsste sich die junge Generation auch dieser Baustelle annehmen, aber ob man sie lässt? Da es der Schulsport im Rahmen der Bildung – trotz vielseitiger Kritik seit Jahren - nicht tut, müssten ersatzweise die Vereine ran, Versäumnisse aufarbeiten, aber sehr viel früher als bisher. Dazu braucht man keinen Masterplan, man braucht Kinder-Trainer. Auch die Eltern, die Politiker und die Direktoren der Schulen sollten sich um die Zukunft unserer Kinder sorgen. Eine Quantitäts- / Qualitäts-Offensive für Bildung und die Gesundheit, auch durch mehr Bewegung ist überfällig.

„Um Übergewicht vorzubeugen sollen sich Kleinkinder nach einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mindestens drei Stunden täglich bewegen. Im Alter von drei bis vier Jahren sind 10 bis 13 Stunden guter Schlaf entscheidend für die physische und psychische Entwicklung.“ (FAZ-Bericht vom 24.4.2019). Am besten man fängt gleich damit an wieder frühere Gewohnheiten auszubilden, weniger Smartphone oder PC - Stunden, weniger Bequemlichkeit, mehr Bewegung an frischer Luft, mehr Sport macht nicht nur gesünder. Sport macht intelligenter und verbessert die Leistungsfähigkeit auch des Gehirns. Die Ärzte argumentieren seit Jahren um dringende Maßnahmen für Gesundheit, Körper und Geist und ihre Bedeutung für die sicher auch digitale Zukunft unserer Nation, die noch weniger Bewegung mit sich bringt. Alle kennen bestimmt diesen Spruch
„méns sána in córpore sáno“(ein gesunder Geist soll in einem gesunden Körper wohnen). Aber es mangelt in Deutschland nicht nur an gut ausgebildeten Übungsleitern, es fehlt die Quantität und Qualität. Die Parteien leben vor das „Ehrenamtlichkeit“ out ist.

Je weiter weg von Medaillen oder großen Siegen um so kleiner ist das Interesse. Deshalb gehen Frau Merkel und Herr Steinmeier sicher am liebsten zu Fußball-Festen, zu den Millionären. „Der Fußball des VfL Wolfsburg wird aktuell mit geschätzt 80 Millionen Euro pro Saison von VW unterstützt. Profis, Trainer und Betreuer verdienten rund 100 Millionen Euro“ (Kurt Hofmann am 29.05.2019 in BILD). „Bei den Personalaufwendungen ist der FC Bayern Spitzenreiter. 315 Mil-lionen Euro lassen sich die Münchener ihre Unternehmung kosten. Es folgen Borussia Dortmund (186,72 Millionen Euro), der VfL Wolfsburg (127,87), Schalke 04 (124,87), Bayer Leverkusen (110,65) und RB Leipzig (105,32)“ (WELT vom 29.5.2019).

Trainer arbeiten zu oft für „null“ - das ist eine jahrzehntelange Tatsache. „Nichts muß so bleiben wie es ist“, sagt die Bundeskanzlerin. Kids-Coaches, Kinder-Trainer in den Vereinen wären eine Lösung.  Es werden möglichst viele davon gebraucht für die 6-9jährigen, die mit Begeisterung, Energie, Herz, Leidenschaft und auch Fachkenntnissen sich 2-4 x wöchentlich dieser vernachlässigten Aufgabe in den Vereinen annehmen. Sportlehrer, Sportstudenten späterer Semester oder ehemalige Sportlehrer / Trainer wären sicher bereit, wenn es nicht umsonst wäre. Schließlich haben sie - wir alle - eine besondere Verantwortung und eine wichtige Aufgabe, auch wenn es hier nicht um Europa geht.
 
Poehlitz Kinderstart PoehlitzfotoDeshalb dieser Aufruf, besser Bitte, an die Firmen, Medien, LV und Vereine das Kindertraining in den Vereinen durch eine Kinder-Trainer-Aktion und Kinder-Trainer-Finanzierung zu unterstützen und zu publizieren. Da liegt der Schlüssel. In jedem Leichtathletik-Verein in ihrer Nähe werden mindestens 3 oder mehr Kinder-Trainer gebraucht die je Trainingseinheit maximal 30 Kinder betreuen könnten. Eine kleine Firma könnte vielleicht einen, eine größere Firma mehrere für erst einmal 3-4 Jahre finanzieren? Ein Sponsoring – vielleicht sogar für ihre eigenen Kinder - für Deutschlands Zukunft, für Sport & Bildung for Future. Für die „Minis“ - die 6-9jährigen wären 2 x 90 Minuten „Bewegungs-Training“ pro Woche optimal, sie sollen ja in diesem Alter auch noch zum Schwimmkurs.

Die „Bambinis“ - die 10-12jährigen sollten aber schon 3-4 x bis zu 120 Minuten üben dürfen, wenn sich Geist und Körper entwickeln und die „Fettrollen an den verschiedensten Stellen“ weniger Chancen haben sollen. Es wäre auch für die Talentfindung eine Lösung. Bildung und Kindertraining for Future – „wir“ müssen sie bewegen