Mikki Hirt wird im Westfälischen Zweite mit 2:50:52 Stunden

Heiss Athletenprofil2 Kiefner FotoMünster, 8. September 2019 (mk/orv) - Eigentlich sollte für Mikki Heiß (LG Telis Finanz Regensburg) nach den Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf erstmal wieder für eine Weile Ruhe sein mit Marathon. So war der Plan des Telis-Urgesteins, bis sie feststellte, dass sie bei den deutschen Marathonmeisterschaften nur gut 40 Sekunden über dem bayerischen Seniorinnen-Rekord geblieben war. An dem wollte sie sich in Münster versuchen und eigentlich lief das Training auch sehr vielversprechend. Nur hatte die Trainingsminimalistin die Rechnung ohne die völlig unrhythmische Strecke in Münster gemacht. Zwar weist das Streckenprofil kaum Höhenmeter auf, aber so richtig ins Rollen kommt man nie – und so war schon bei der Halbzeit klar, dass die Rekordjagd vergeblich sein würde. Plan B ging dann immerhin noch auf: hinter Miriam Zirk (2:44:31h) als Zweite der nationalen Wertung ins Ziel zu kommen. Nach 2:50:52 Stunden blieb die Uhr stehen, not bad for her age – wie auch Marathonchef Michael Brinkmann der 44-jährigen attestierte. Der Renndirektor und sein Team schaffen es, mit viel Enthusiasmus und Engagement nicht nur einfach einen Marathon zu organisieren, sondern ein fröhlich buntes Lauffest, das seinesgleichen sucht. Stelzenkünstler im Zielbereich, verkleidete Helfer an den Getränkestationen und wenn man glaubt, die Passagen außerhalb der Stadt wären einsam, täuscht man sich sehr: selbst im kleinsten Weiler kommen die Menschen an die Strecke, um die Läufer anzufeuern.