Bayerische Crossmeisterschaften 2002Ruhstorf, 24. Februar 2002 - Vorschau

Bayerische Crossmeisterschaften letzte Möglichkeit zur Formüberprüfung in Richtung Cross-DM

2002-02-24_blv_cross_vor Regensburg, 12.2.2002 (orv) - Vierzehn Tage vor dem absoluten Cross-Highlight 2002, den Deutschen Meisterschaften in Regensburg, steht Bayerns Querfeldein-Elite im niederbayerischen Ruhstorf bei den Landesmeisterschaften erstmals in diesem Jahr auf dem Prüfstand. Das Team der LG Domspitzmilch hat dabei die knifflige Aufgabe zu lösen, die Vormachtstellung der beiden letzten Jahre zu erhalten. Natürlich zählen die Lokalmatadoren Ellen Schöner auf beiden Frauenstrecken, Dennis Pyka bei den Männern und Fakja Hofmann bei den Juniorinnen zum engeren Favoritenkreis und auch die Teams sollten bei Männern und Frauen ebenfalls wieder um die Titel mitlaufen können. "Den Maßstab der letzten beiden Jahre werden wir angesichts der diesjährigen Schwächen im männlichen Juniorenbereich wohl heuer nicht halten können", ist sich Domspitzmilch-Teamchef Kurt Ring ziemlich sicher, verbunden mit dem Fünkchen Hoffnung, dass ein ehemals überragender Andreas Lorenz vielleicht doch noch in die Szene zurückfindet. Ellen Schöner hat zudem in Bayern kräftig Konkurrenz bekommen. Eine Christiane Stief (LAC Quelle Fürth/München), ganz gleich, auf welcher Strecke sie antreten sollte, ist sowieso nicht zu schlagen. Den Einzeltitel auf der Mittelstrecke der Männer verfehlten die Domspitzmilch-Athleten in den letzten Jahren immer nur knapp, Medaillen waren immer drin, bloß eben nicht die goldene. Mit seinen 29:34 über 10.000 m im Rücken will Dennis Pyka aber zumindest den Versuch auf's oberste Treppchen starten. Auf der Langstrecke, wo auch der Wernberger Tobias Hösl zum Favoritenkreis zählt, werden Wolfgang Kohnen und der stark verbesserte Rudi Salzberger (beide LG Domspitzmilch) die Regensburger Farben im Vorderfeld hochhalten. Dies sollte bei den Frauen auf beiden Strecken neben Ellen Schöner auch deren Teamkolleginnen Kathi Kaufmann, Mikki Hirt, Susie Falkenstein und Helene Eidenberger können. Dass eine der vier Mannschaftswertungen wieder nach Regensburg, zur LG Domspitzmilch, gehen, davon ist auf jeden Fall auszugehen. Dass man aber wie vor zwei Jahren gleich drei davon heimholt, ist eher unwahrscheinlich. Bei den Juniorinnen möchte Fakja Hofmann natürlich den Fehler des letzten Jahres mit einem viel zu schnellen Anfangstempo vermeiden und so endlich auch beim Cross einmal ganz vorne sein. Mit Eva Karg kommt hier eine weitere Medaillenkandidatin aus den Domspitzmilch-Reihen. Natürlich zählen Kathi Kaufmann, Helene Eidenberger und Gabi Reindl zum Favoritenkreis, wenn in der Langstreckenentscheidung der Damen auch die Einzel- und Mannschaftsmeisterinnen der Seniorenklasse gekürt werden. Zahlenmäßig stark will das Domspitzmilch-Team beim Nachwuchs an den Start gehen. Den einen oder anderen Vorderplatz kann man von den Jungtalenten Eva-Maria Ferstl (LGR/SG Painten), Tanja Notz (LGR/LC Pentling), Benedikt Schäffer (LGR/SG Painten) und Stephan Schnabel (LGR/TSV Dietfurt) durchaus erwarten.