Bayerische Crossmeisterschaften 2002Ruhstorf, 24. Februar 2002 - Bericht

Embaye Hedrit gewinnt Mittelstrecke vor Thomas Schmid/ LG Domspitzmilch erfolgreichstes Team

2002-02-24_blv_cross Ruhstorf, 24.2.2002 (orv) - Christine Döllinger (LAC Quelle Fürth/München), besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Stief, dominierte wie erwartet die Bayerischen Crossmeisterschaften auf Mittel- und Langstrecke nach jeweils heftiger Gegenwehr von Titelverteidigerin Ellen Schöner (LG Domspitzmilch Regensburg) über die 6,6 km und Eva Trost (LG Rupertiwinkel) über die halb so lange Distanz. Bei den Männern genügte Tobias Hösl (TSV Detag Wernberg) Mitte der 9,9 km-langen Königsstrecke eine leichte Tempoverschärfung, um den Fürther Embaye Hedrit abzuschütteln, der aber eine Stunde vorher bereits die Mittelstrecke vor dem Überraschungszweiten Thomas Schmid (LG Domspitzmilch Regensburg) gewonnen hatte. In den Teamwertungen setzte sich dreimal der mit fünf Titeln erfolgreichste Club der Meisterschaften, die LG Domspitzmilch Regensburg, durch. Lediglich der Titel auf der Frauen Langstrecke ging an den Erzrivalen LAC Quelle Fürth/München. Landestrainer Jürgen Mallow zeigte sich erfreut über die crossige Strecke und die hohen Teilnehmerzahlen in den Nachwuchsklassen und hofft nun auf ein erfolgreiches Auftreten der bayerischen Jungtalente in vierzehn Tagen bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Regensburg. Im Nachwuchsbereich feierten die Regensburger bei den Juniorinnen mit Eva Karg und Fakja Hofmann (beide LG Domspitzmilch Regensburg) einen Doppelsieg, wobei die Reihenfolge hier eigentlich anders erwartet worden war. Eindeutig Stärkster bei den Junioren war Berglaufspezialist Julius Helm (TSV Ostheim), dem die bergige und recht morastige Strecke besser lag als Lokalmatador Richard Friedrich von der LG Passau. Einen bärenstarken Eindruck bei den Jugendlichen hinterließ Kaderathletin Johanna Braun (LAG Mittlere Isar) als A-Jugend-Siegerin mit fast einer Minute Vorsprung vor der Nächsten, der B-Jugend-Gewinnerin Regina Schnurrenberger (FTSV Straubing). Bei den Jungs handelte sich Favorit Christian Pomp (TSV Dinkelsbühl) eine Niederlage gegen Johannes Stephan (LG Karlstadt) ein. Die Mittelstrecke der A-Jugend war hingegen eine souveräne Beute von Heiko Middelhoff (DJK Friedberg). Martin Friedrich, der jüngere Bruder des Juniorenzweiten, hielt sich bei der mJB schadlos. Die eher vorsichtigen Prognosen des Domspitzmilch-Teamchefs Kurt Ring topten seine Leute mit erneut fünf Titeln, genauso viele wie im Vorjahr. Garant dafür waren diesmal die Mannschaften. Zuerst demonstrierte das Mittelstreckenteam der Männer auf den 3,3 km mannschaftliche Geschlossenheit wie eh und je. Grundstock für die dritte Titelverteidigung in Folge war der überragende Lauf des der Juniorenklasse entwachsenen Thomas Schmid als Silbermedaillengewinner. Auf Platz vier und fünf kamen dann schon Thomas Krebs und Dennis Pyka ins Ziel. Bei einer deftigen Niederlage der Damen auf der Langstrecke - Platz drei hinter Fürth und Augsburg - gelang zumindest der Titel bei den Seniorinnen, die mit Gabi Reindl, Kathi Kaufmann und Helene Eidenberger auf den Plätzen zwei bis vier in der W35 als Team ungefährdet waren. Das tat jedoch der Gala-Vorstellung von Vorzeigefrau Ellen Schöner keinen Abbruch, die der hohen Favoritin und späteren Siegerin Christine Döllinger lange Zeit die Stirn bieten konnte und bei ekelhaften Gegenwinden fast die ganze Strecke die Pace machen musste. Die eisenharte Domspitzmilch-Frau stellte sich dann im unmittelbaren Anschluss genauso wie ihre ärgste Konkurrentin den Gegnerinnen auf der Mittelstrecke. Ein Goldgriff, wie sich später herausstellen sollte! Mit der erneuten Einzelmedaille, diesmal aus Bronze, einer starken Teamkollegin in Person von Susie Falkenstein (4.) und Juniorensiegerin Eva Karg zwang man diesmal die Fürther und Augsburger Damen in die Knie. Schade, dass es bei den Juniorinnen keine Mannschaftswertung gab. Nur Titelverteidigerin Kathrin Stucke (LAC Quelle Fürth) schob sich als Dritte zwischen das Domspitzmilch-Trio Eva Karg, Fakja Hofmann und Katharina Karl. Auf der abschließenden Männer-Langstrecke über sehr schwierige 9,9 km hatte der Wernberger Tobias Hösl bald schon leichtes Spiel. Wie ein Schweizer Uhrwerk spulte er eine um die andere Runde herunter, um am Ende deutlich vor dem doppelt gestressten Embaye Hedrit zu triumphieren. Die Fürther freuten sich anfangs schon über den Teamtitel, hatten jedoch die Rechnung ohne den Wirt, in diesem Fall den bravourös kämpfenden Männern der LG Domspitzmilch, gemacht. Mit den Plätzen acht für Wolfgang Kohnen, elf für Rudi Salzberger und vierzehn für den im Zweiteinsatz befindlichen Dennis Pyka schlugen die Regensburger den Fürthern erneut ein Schnippchen. Dritter wurde hier der LLC Marathon Regensburg mit Markus Kerscher, Robert Zwickl und Peter Kozlowski. Im Nachwuchsbereich liefen Eva-Maria Ferstl (LG Domspitzmilch/SG Painten) und Marina Nagler (LLC Marathon Regensburg) als jeweils Vierte in der A- und B-Jugend. Besser machte es die Ambergerin Andrea Heuberger mit Silber bei der W14, die ein Jahr ältere Lissy Routil (LG Domspitzmilch) belegte in der W15 Platz sechs. Auch der B-Jugendliche Benedikt Schäffer (LG Domspitzmilch/SG Painten) zog sich als B-Jugend-Siebter sehr gut aus der Affäre.