Regensburg, 19. Juni 2003 - Hauptvorschau [ Vorschau Topwettbewerb Frauen Hammerwurf ]

Viele Schmankerl werden auf der Rundbahn des Uni-Sportzentrums zu sehen sein

2003-06-19_gala

Regensburg, 16. Juni 2003 (orv) – Wenn am Fronleichnamstag im Regensburger Uni-Stadion Deutschlands beste Hammerwerferinnen um 15.30 Uhr die Rekordhatz eröffnen, ist dies keineswegs der einzige Glanzpunkt der diesjährigen Domspitzmilch Gala. In zahlreichen Disziplinen haben sich Athleten/Innen aus ganz Deutschland angesagt, die durchaus bei den „Deutschen“, zehn Tage später im schwäbischen Ulm, durchaus im Vorderfeld mitmischen werden. Die Veranstaltung endet mit einem weiteren Highlight, den Süddeutschen und Bayerischen 10.000 m Meisterschaften auf der Bahn.

Im Sprint hat es Björn Haupt (LAC Quelle Führt) auf Zeiten unter 10,80 und 21,70 abgesehen. Mit dem Jugendlichen Nils Müller (Friedberg-Fauerbach) kommt sein ärgster Konkurrent aus dem Hessischen. Über die 1500 m wird Lokalmatador German Hehn (LG Domspitzmilch) versuchen, im Kampf mit dem Österreicher Georg Mlynek (SK Voest Linz) unter 3:50 zu bleiben. Im Hürdensprint hat Bundestrainer Ewald Kaufmann die Spitzenleute Jan Schindzielorz (LAC Quelle Fürth/M/W) und Florian Seibold (Heppenheim) avisiert, die jederzeit 13er-Zeiten anbieten können. Über die 400 m Hürden möchte Oliver Volkmuth (LG Domspitzmilch) gegen starken deutschen Nachwuchs endlich die 51 vor dem Komma sehen. Der Hochsprung wird im Zeichen der beiden Fürther Jan Niklas und Markus Rehah stehen. Joseph Reiter (Kelheim), Alexander Schwer (Kirchheimer SC) und vielleicht auch Andreas Götz (LG Domspitzmilch) sind ebenfalls für Sprünge über 2,10 fähig. Ganz hoch könnte es im Stabhochsprung gehen. Marktplatzsieger Marvin Osei-Tutu (LAZ Zweibrücken) hat Ambitionen auf mehr als 5,50 m. Seine Konkurrenten Christoph Völker (TS Lichtenfels, Florian Schönbeck (LG Domspitzmilch), Alexander Müller (LAZ Salamander Kornwestheim) und Dany El Idrissy (Schweiz) bewegen sich auch im Luftraum „fünf plus“. Der Weitsprung wird zur Auseinandersetzung des Dresdners Christoph Helm mit den jugendlichen Topspringern Sebastian Reinke (LAC Erdgas Chemnitz) und Lukas Jakubczyk (LG Vogtland) mit Optionen Richtung 7,50. In den schnellkräftigen Disziplinen der Frauen weist die Garmischerin Astrid Ziemendorf Hausrekorde von 11,87 (100 m) und 6,21 (Weit) auf. Bayernmeisterin Silvia Mauritz (SV Gendorf) will ihren Hausrekord über 200 m (24,29) verbessern. Favoritin über 800 m bei den Frauen ist Mandy Junghans vom Dresdner SC mit einer Meldeleistung von 2:06,14. Ihr am nächsten kommt Bayernmeisterin Daniela Struckmeyer (LAC Quelle Fürth/M/W). Kathrin Schönfeld (SWC Regensburg) will unter 2:10 laufen. Vielleicht ist aber alles ganz anders, wenn die deutsche Meisterin Claudia Gesell (TSV Bayer Leverkusen) sich doch noch zur Teilnahme entschließt. Im Hürdensprint können sich die 13,31 der österreichischen Spitzenläuferin Lisi Maurer (ÖTB Salzburg) allemal sehen lassen, Kerstin Schlawitz (Dresdner SC) Hausrekord im Hochsprung steht bei 1,81. Beim Stabhochsprung möchte Iris Hill (LG Domspitzmilch), gerade einmal aus Australien zurück, im Wettstreit mit den tschechischen Juniorenspringerinnen Monika Parmova und Barbara Stejskalova (beide USK Prag) die vier Meter angreifen. Bundestrainerin Maria Ritschel hat wieder einmal die besten deutschen Juniorinnen nach Regensburg eingeladen. Mareike Rittweg (LV 90 Thum), die ehemalige Nachwuchs-Weltmeisterin Olivia Norris (LAV Tübingen) und Jana Ladewig (VfL Wolfsburg) sollen für weite Würfe jenseits der 55 Meter sorgen. Wann haben bayerische Athleten/Innen schon mal innerhalb der eigenen Landesgrenzen solche Möglichkeiten auf national und international erfahrene Konkurrenz zu treffen? Also nichts wie hin in Regensburger Uni-Stadion. Nachmeldungen sind bis unmittelbar vor den einzelnen Wettbewerben noch möglich, weil sich die Domspitzmilch Gala nicht als Einladungsmeeting versteht, sondern der engagierten Leichtathletikgemeinde die Chance geben will, sich im Wettstreit mit „Klasse“ in völlig offenen Wettbewerben zu messen.

Foto: Jan Schindzielorz (LAC Quelle Fürth/M/W)