Bayerische Meisterschaften der Senioren

Regensburg, 21./22. Juni 2003

- Bericht

Zehn Titel für Regensburger Senioren/Innen bereits am ersten Tag

2003-06-21_blv_sen Regensburg, 21. Juni 2003 (orv) – Über sechshundert Seniorenleichtathleten/Innen schossen bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften im Regensburger Uni Stadion ein Feuerwerk an Topleistungen ab. Bei herrlichen Wetter fühlten sich die alten Meister/Innen so richtig in ihrem Element. Für das absolute Highlight sorgte wiederum einmal Seniorenweltmeister und Weltrekordler Guido Müller (TSV Vaterstetten) der in der M65 die 100 m und 400 m in hervorragenden 12,68 und 56,15 gewann. In den jüngeren Altersklassen stachen die 4,60 von Gregor Neumann (LG Domspitzmilch Regensburg) im Stabhochsprung heraus. 2003-06-21_blv_sen Natürlich wollten sich im heimischen Stadion vor allem die Regensburger Senioren/Innen schadlos halten. Bereits am ersten Tag hamsterten sie zehn Titel und weitere 22 Medaillen. In der M30 gewann Markus Tschiers (LG Domspitzmilch) zweimal im Diskuswerfen (48,59) und im Stabhochsprung (3,60) und holte zusätzlich Silber mit der Kugel (13,83). Sein Teamkollege Jean-Jacques Faurie (M35) war über 800 m mit 1:57,39 nicht zu schlagen, in der M30 verlor German Hehn (LG Domspitzmilch) das Fotofinish gegen den Landshuter Gojko Nitschke mit der Winzigkeit von zwei Hundertstel in hervorragenden 1:54,39 zu 1:54,37. Die dritte Medaille auf dieser Distanz holte M35 Mann Gottfried Kreckl (LLC Marathon Regensburg) als Zweiter mit 2:02,39. Auf der 5000 m Strecke musste sich in der M35 Robert Zwickl (LLC Marathon Regensburg) in 15:54,08 nur knapp dem Amberger Markus Reindl (SGS – 15:53,38) geschlagen geben. Platz zwei sprang für Frank Eckert (LG Domspitzmilch) in der M30 mit 16:23,61 heraus. Drei Wochen nach ihren deutschen Vizetitel auf der Marathonstrecke ließ Katharina Kaufmann (LG Domspitzmilch) als überlegene W40-Goldmedaillengewinnerin mit exquisiten 10:22,64 auch allen jüngeren Jahrgängen nicht den Hauch einer Chance. In der W50 war mit Inge Pfauser (LLC Marathon Regensburg) in 12:10,26 eine weitere Regensburgerin erfolgreich und Alfred Mammay (DJK SB Regensburg) setzte in der M65 als 800 m-Sieger mit 2:39,29 einen weiteren Titel drauf.

2003-06-21_blv_sen

Ex-Zehnkämpfer Gregor Neumann konnte sich bei diesen Meisterschaften natürlich so richtig austoben, neben seinen beiden Titel im Stabhochsprung (4,60) und mit dem Diskus (41,01) sprangen für den 38-Jährigen ein zweiter Platz im Weitsprung (6,50) und ein dritter im Kugelstoßen (12,41) heraus Dort war mit Silber Teamkollege Gehard Haberkorn (12,65) noch stärker, der weitere Medaillen noch mit Diskus (3./34,27) und Speer (3./42,06) und Hammer (3./36,49) sammelte. Eine ungewöhnliche Edelmetallsammlung ergatterte Michael Wein (LG Domspitzmilch), der nach Platz drei über 100 m (M35 – 12,02) auch noch mit dem Speer (2./42,66) erfolgreich war. Dieses Gerät brachte auch Dr. Alfred Stelzl (LG Domspitzmilch) Bronze in der M40 mit excellenten 50,40. Das SWC Regensburg Damen-Duo Christine Koller und Andrea Holzapfel war auch an diesem Tag eine Goldbank. Christine Koller gewann den Hochsprung mit1,49 vor ihrer Teamkollegin (1,46), Andrea Holzapfel übertraf als Siegerin der W35 mit 5,07 erneut die fünf Meter. Natürlich wollte da Ralf Scheuerer (SWC Regensburg) dem nicht nachstehen. Zweimal Platz drei mit 54,68 (M35 – 400 m) und 3,40 (Stabhoch) konnte sich sehen lassen. Altmeister Willy Schmalzl (LG Domspitzmilch) zog im Uni-Stadion auch wieder einmal die Spikes an und stand prompt mit seinen 12,49 über die 100 m der M40 (3.) auf dem Trepperl. Chefarzt Dr. Hugo Segerer umrundete die Bahn im Trikot des SWC Regensburg als Zweiter der M50 immerhin noch in 62,55 und der nimmermüde Abteilungsleiter des DJK SB Regensburg Rudi Dorn floppte im Hochsrung der M65 mit seinen 1,25 auf den Bronzerang. Für weiteres Edelmetall sorgten seine Teamkollegen Alfred Mammay (M65/Speer – 30,28) und Richard Biederer als Zweiter der M75 in 17,55.

2003-06-21_blv_sen Der zweite Tag der Meisterschaften war erwartungsgemäß der etwas schwächere aus Regensburger Sicht. Der Dreispruch der Senioren in der M30 und M35 stand ganz im Zeichen von Schwandorfer Athleten. In der jüngeren Altersklasse triumphierte Stefan Thurau (LAG Schwandorf) mit 12,89, bei den 35-Jährigen war Walter Rosenkranz vom selben Verein nicht zu schlagen. Manfred Ziegler (TB Weiden) war im Hochsprung der M40 mit seinen 1,85 eine Klasse für sich. Trotz guter 28,97 musste sich Margit Fick (DJK SB Regensburg) im Hammerwerfen der W45 mit Platz zwei begnügen, mit dem Diskus reichte es immerhin für Bronze mit 25,72 und letztendlich doch noch zu Gold beim Speerwerfen mit 25,31. Das Diskuswerfen der W40 war mit Siegerin Aishe Engelhardt (LAG Schwandorf – 38,58) und den Platzierten Ulla Braune (LG Domspitzmilch – 32,05) und Sabine Garatva (SWC Regensburg – 30,41) eine reine Oberpfälzer Angelegenheit. Im Kugelstoßen drehte Ulla Braune den Spieß um und gewann mit 10,73 vor Garatva (10,51) und Engelhardt (10,47). Inge Pfauser erkämpfte sich in der W50 Gold über 1500 m mit 5:45,11 und Karin Zirngibl (DJK SB Regensburg) eroberte in der gleichen Altersklasse mit Kugel und Speer (9,94/23,55) gleich zweimal das oberste Treppchen, im Speerwerfen bedeuteten ihre 23,71 Bronze. Martina Wiesböcks (LLC Marathon Regensburg) 30,63 über die 200 m waren in der W40 Silber wert und Roswitha Sotta (ESV 27 Regensburg) ließ sich für ihre 15,76 im Speerwerfen der W55 Bronze umhängen. In einem schnellen 1500 m Endlauf der M30/35 ergatterte Rudi Salzberger mit 4:13,73 Bronze in der M30 und Armin Polster (SWC Regensburg) eine Klasse höher mit 4:14,90 gleiches Edelmetall. Nachdem Christine Koller wegen einerZerrung schweren Herzens auf den 400 m Lauf verzichtet hatte, gelang ihr doch noch Gold mit dem Speer (30,11). Einziges Staffeledelmetall holte der LLC Marathon Regensburg über 4x100 m mit 60,84 in der Besetzung Doris Fuß, Martina Wiesböck, Sonja Fuchs und Cornelia Forster-Greß.

Fotos (von oben nach unten):

Gregor Neumann, Jean-Jacques Faurie, German Hehn und Rudi Salzberger (alle LG Domspitzmilch Regensburg)