Int. Bayerische Junioren- und B-JugendmeisterschaftenVaterstetten, 8./9. Juni 2002 - Vorschau

Junioren und B-Jugendliche International ausgeschriebene Landesnachwuchsmeisterschaften in Vaterstetten ohne ausländische Gäste

2002-06-08_blv_junioren Regensburg, 2. Juni 2002 (orv) - Nach einem im letzten Jahr mit gemischten Gefühlen aufgenommenen Versuch, die Landesmeisterschaften für die Juniorenklasse international auszuschreiben, bleibt der diesjährige zweite Versuch ohne tauglichen Vergleich. Die ausländischen Gäste sind einfach weggeblieben, die Nachwuchsmeisterschaften sind somit wieder fest in bayerischer Hand, wie es die gleichzeitig stattfindenden Titelkämpfe der B-Jugend schon immer waren. Der Oberpfälzer Nachwuchs wird es in Vaterstetten dennoch schwer haben, auf dem obersten Treppchen zu stehen. Noch am ehesten ist dies den beiden Jugendlichen Alexandra Lohwasser (DJK Neustadt/WN) mit der Kugel und Stephan Wittl (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) über 200 m in der Juniorenklasse zuzutrauen. Auch die Sprintstaffel der LG Domspitzmilch mit Jochen Schweitzer, André Neger, Franz Leidl und Stephan Wittl wollen mit einer Zeit möglichst unter 42 Sekunden an der Favoritenstellung von Quelle Fürth kratzen. Aussichtsreichster Kandidat auf Gold bei den B-Jugendlichen ist der Tirschenreuther Hochspringer Andreas Gmeiner sowie die beiden Obertraublinger Dreispringerinnen Sandra Pfeffer und Lena Matula. In der Juniorenklasse machen sich neben Stephan Wittl natürlich auch die weiteren Domspitzmilch-Sprinter Hoffnungen auf Edelmetall, vor allem André Neger, der über 200 m schon eine Nennleistung von 21,96 aufweisen kann. Einen Medaillenplatz kann man ebenso Hochspringer Andreas Götz (LGR/SV Lupburg) zutrauen. Die beiden Mehrkämpfer Andreas Udvari und Andreas Lindenmeier (beide LGR/ProAthletics Markt Schwaben) gehören nicht nur in den Würfen, sondern vor allem im Stabhochsprung, dort zusammen mit ihrem Teamkollegen Bastian Feldmeier zu den Aspiranten auf Edelmetall. Solche Hoffnungen macht sich Maxi Tschiers (LGR/ProAthletics) im Diskuswerfen, wenn auch dort nur auf Bronze. Mehr will Christian Wotruba (ESV 27 Regensburg) über die 110 m Hürden. Doch dazu muss er erst Justin Dyett (Quelle Fürth), immerhin schon 14,09 gelaufen, besiegen. Der Wernberger Rainer Schuster steht zwar über 1500 m an erster Stelle der Nennliste, sollte es aber dennoch bei der Dichte der Leistungen schwer haben, ganz vorne zu landen. Drei heiße einheimische Eisen gehen bei den Juniorinnen an den Start. Maria Fröhler (LLC Marathon) hat sich noch nicht entschieden, ob sie über 400 m oder 800 m das Treppchen erstürmen will, für Christiane Wildgruber (LG Domspitzmilch/ProAthletics) geht der Weg dahin nur über die 400 m Hürden. Zusammen mit Katharina Karl, Andrea Werner und Miriam Panzer will sie noch in der 4x400 m-Staffel mitmischen. Bei den B-Jugendlichen haben außer Andreas Gmeiner eigentlich nur noch der SWC-ler Thomas Erhardt im Sprint und Christian Fick (DJK SB Regensburg) im Hammerwerfen vordere Platzierungschancen. Bei den Mädchen schaut die Lage etwas besser aus. Zu den Topfavoritinnen im Dreisprung zählen die Obertraublingerinnen Sandra Pfeffer und Lena Matula, im Stabhochsprung sind Moni Siegfried (SWC Regensburg) und Alina Schmidt (DJK Ensdorf) Medaillenanwärterinnen, auf der Mittelstrecke schielen die beiden Domspitzmilch-Mädchen Susi Lutz (800 m) und Eva Ferstl (1500 m) an einem guten Tag ebenfalls in Richtung Stockerl. Einen Vorderplatz kann man Speerwerferin Johanna Wilfling (SV Obertraubling) zutrauen. Für die nach Vaterstetten ausgelagerte 4x400 m-Staffel der Jugend A ist das Domspitzmilch-Quartett Wolfgang Gassner, Johannes Wild, Franz Leidl und Stephan Wittl sogar in die Favoritenrolle gerutscht.