Bayerische Berglaufmeisterschaften Oberstaufen-Steibis, 1. September 2002 - Vorschau

Domspitzmilch-Bergläuferin will in Oberstaufen Titel bei Landesmeisterschaften verteidigen

2002-09-01_blv_berg_vorschau Regensburg, 27. August 2002 (orv) - Normalerweise geht's im Wintersportort Oberstaufen meist rasant in's Tal und das auf zwei Brettln, die für viele die Welt bedeuten. Diesmal führt's bergauf. Erstens ist Sommer und zweitens finden zwischen Tal- und Bergstation der Hochgratbahn die Bayerischen Berglaufmeisterschaften statt. Auf einer Länge von 6,04 Kilometern mit einem Höhenunterschied von stattlichen 850 Metern messen sich am Sonntag die besten Bergläufer/Innen des Landes, um ihre Meister/Innen zu ermitteln. Unter ihnen auch Titelverteidigerin Ellen Schöner (LG Domspitzmilch Regensburg), Europameisterschaftsteilnehmerin der letzten Jahre und fest nominiert für die erste offizielle Berglauf-WM, vierzehn Tage später in Innsbruck. Zusammen mit ihren Teamkolleginnen von der LG Domspitzmilch, Andrea Scharrer, Gabi Reindl, Eva Karg, Natascha Leptihn und Doro Großmann, will sie auch den Mannschaftstitel an Land ziehen. Den haben die Regensburgerinnen seit acht Jahren abonniert. Nicht zuletzt holten sie in diesem Jahr auch schon den nationalen Titel. Mit etwa sechs Kilometern Länge ist der Lauf schon fast ein Bergsprint, dafür aber heftig. Selten, dass es bei solchen Events pro Kilometer mehr als hundert Meter in die Höhe geht. In Oberstaufen-Steibis ist dies aber der Fall, "supersteil" die Kategorie und nichts für Berglaufanfänger. Eigentlich ist diese Beschaffenheit nicht unbedingt Ellen Schöners Wunschstrecke. Die Domspitzmilch-Läuferin, international erfahren und dekoriert, sollte jedoch im weißblauen Lager keine ernsthafte Konkurrentin im Allgäu haben. Allenfalls zu fürchten ist die wieder ins Schwäbische zurückgekehrte Susanne Wildner (TG Viktoria Augsburg), die aber in diesem Jahr noch nicht recht in Erscheinung getreten ist und wahrscheinlich die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km, acht Tage später in Salzgitter, dieser Mutprobe vorzieht. Dort muss Ellen Schöner aus dienstlichen Gründen passen. Nachtdienste als Ärztin machen einen Start unmöglich. Ihre Teamkolleginnen Andrea Scharrer, Eva Karg, Gabi Reindl und Natascha Leptihn, alle zusammen erfahrene Bergläuferinnen möchten auf jeden Fall unter den ersten Zehn landen. Für Debütantin Doro Großmann geht's dagegen einmal zunächst um's saubere Durchkommen. Neugierig auf all das, was so an Unbekannten auf sie zukommen wird, hat sie natürlich gehörig Bammel vor ihrer ersten Gipfelerstürmung.