Bayerische Hallenmeisterschaften für Aktive und Jugend B 2002 Fürth, 19./20.1.2002 - Bericht Ergebnisse

Peter Hargasser Doppelmeister/ sieben Männertitel und einer der weiblichenJugend B gehen in die Domstadt

Fürth, 20.1.2002 (orv) - Die Regensburger Leichtathleten sind derzeit nichtzu bremsen: Bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und derJugend B in Fürth ging die Hälfte der Männertitel in die Domstadt. ChristianWotruba (ESV 27) holte sich völlig überraschend die 200 m mit hervorragenden21,91, der Jugendliche Stephan Wittl (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt)düpierte die ganze weißblaue Viertelmeilerelite mit tollen 49,12, DennisPyka (LG Domspitzmilch/Jahn) distanzierte über 3000 m mit 8:31,89 das übrigeFeld deutlich, im Stabhochsprung, Weitsprung und über die Hürden landete dieLG Domspitzmilch jeweils Doppelsiege, wobei Peter Hargasser mit 7,16 imWeitsprung und 8,04 über die Hürden zum Doppelmeister avancierte und sichFlorian Schönbeck nach seinem Vizetitel im Weitsprung (6,96) den Sieg imStabhochsprung mit 4,80 nicht nehmen ließ. Markus Tschiers (LGDomspitzmilch/ProAthletics Markt Schwaben) vervollständigte die Goldsammlungmit einem Kugelstoß auf 15,24. Im Nachwuchsbereich landeten die beidenObertraublingerinnen Sandra Pfeffer (11,14) und Lena Matula (10,67)ebenfalls einen Doppelsieg.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich die RegensburgerLeichtathletik, zu vorderst ihr Marktführer LG Domspitzmilch, in einigenBereichen der olympischen Kernsportart Nummer eins anschickt, Bayern zudominieren. Beispiel Nummer eins: Da leisteten sich Titelverteidiger GregorNeumann und Jugendmeister Bastian Feldmeier (beide LG Domspitzmilch) einen"salto nullo" im Stabhochsprung und ihre Teamkollegen Florian Schönbeck alsüberlegener Meister, Stephan Wimmer (LGR/ProAthletics Markt Schwaben) alsVizemeister (4,70), bzw. Peter Hargasser und Sebastian Pauker (beideLGR/ProAthletics-jeweils 4,50) als Vierte und Fünfte gestalteten das Ganzedennoch zu inoffiziellen Vereinsmeisterschaften. Beispiel Nummer zwei, dieHürden: Hinter Peter Hargasser, der mit 8,04 sogar die national bedeutsameAcht-Sekunden-Barriere ansteuerte, rangelten sich drei weitere Regensburgerum die Plätze. Altmeister Bernhard Floder (LG Domspitzmilch) hatte mit sehrguten 8,14 schließlich knapp die Nase vor Christian Wotruba (8,20) und demJugendmeister Tobias Soller (SV Obertraubling-8,42). Beispiel Nummer drei:Der gerade einmal siebzehn Jahre alt gewordene Stephan Wittl legte über 400m mit feinen 49,12 über eine Sekunde zwischen sich und TitelverteidigerMarco Schmidt (TSV Gräfelfing - 50,26). Tags darauf verbesserte er sich alsSechster der 200 m-Endläufe auf 22,32, wo ein Christian Wotruba wahrlichmeisterlich die Bahn vier heruntersauste und mit 21,91 als einziger unter 22Sekunden blieb, vor Sprintseriensieger Marc-Oliver Schmidtchen (Gräfelfing),vor dem Deutschen Jugendmeister Johannes Fischer (LAC Quelle Fürth) und derübrigen Prominenz.

Regensburgs Damen verpassten zwar Gold, hielten sich aber mit Silber undzweimal Bronze im grünen Bereich. Allen voran Susie Falkenstein (LGDomspitzmilch/Pro Athletics), die zunächst über 3000 m Vizemeisterin in10:08,22 vor ihren Teamkolleginnen Fakja Hofmann (10:19,25) und Eva Karg(LGR/SpVgg Wolfsbuch-10:33,69) wurde, tags darauf über die halb so langeDistanz Bronze mit 4:41,96 holte. Bronze Nummer zwei ging an LangsprinterinChristiane Wildgruber (LGR/ProAthletics), die mit 59,27 erstmals über 400 munter einer Minute blieb.

Weitere Endkampfplatzierungen untermauerten die derzeit gute Stellung derDomstädter. Josef Berzl (SWC Regensburg) wurde Sechster beim 5000 mBahngehen (25:23,91), Rudi Salzberger (LG Domspitzmilch) steigerte sich alsSiebter über die 3000 m auf 8:50,94, sein Teamkollege Jean-Jacques Faurieverpasste als Vierter über 1500 m (4:00,27) knapp die Medaillenränge, GermanHehn (LG Domspitzmilch) verfehlte ähnliches nur, weil ihm einen Linienlapsusdie Disqualifikation über 800 m einbrachte. Dreispringer Martin Hoibl (SVObertaubling) war im Dreisprung (14,30 - 4.) auch ganz nah am Edelmetall,sein Teamkollege Stefan Sailer wurde Achter im Weitsprung (6,66). DerTirschenreuther Josef Reiter und der Jugendliche Andreas Götz (LGDomspitzmilch/SV Lupburg) hielten sich hinter Altmeister Toni Riepl(1./2,07 - LG LK Kelheim) im Hochsprung als Fünfter und Sechster (1,98/1,95)ebenfalls im Dunstkreis der Elite auf. Die 4x200 m Staffel der LGDomspitzmilch mit André Neger, Jochen Schweitzer, Andres Udvari und PeterHargasser wurde ebenfalls Fünfter mit 1:32,31). Bei den Frauen kam dervierte Platz von Maria Fröhler (LLC Marathon Regensburg) über 800 m in2:26,25 hinzu.

Beim Nachwuchs holt das Tirschenreuther Talent Andreas Gmeiner im Hochsprungmit 1,88 ebenfalls einen Titel wie die Straubingerin Regina Schnurrenbergerbei der wJB über 1500 m (4:46,04), Eva Ferstl (LG Domspitzmilch/SG Painten)wird dort Sechste mit Bestzeit von 5:08,78. Auf dem selben Rang landet LenaMatula über 60 m Hürden in 9,27. Medaillen gabs dagegen für Sandra Pfefferim Hochsprung (1,58), und die beiden Nachwuchsstabhochspringerinnen MoniSiegfried (SWC Regensburg - 2./3,30) und Alina Schmidt (DJK Ensdorf -3./3,20), Stephan Schnabel (LGR/TSV Dietfurt) und Benedikt Schäffer (LGR/SGPainten) landeten über 1500 m der mJB mit 4:27,69 und 4:30,98 auf denPlätzen sieben und acht, ihre Teamkollegin Steffi Maschke lag über 400 mebenfalls auf Platz acht mit 64,08, zwei Plätze hinter der Ambergerin AnnaWalter (TV Amberg - 62,04). Ihr Mannschaftskamerad Mathäus Dirschkakomplettierte die gute Oberpfälzer Bilanz als Siebter der mJB über 60 mHürden (9,75).