Bayerische Hallenmeisterschaften für Jugend AFürth, 26. Januar 2002 - Bericht

Katharina Zeitler, Eva-Maria Ferstl, Alexandra Lohwasser und Andreas Götz Bayerische Jugendhallenmeister

2002-01-26_blv_halle_jgda Fürth, 26.1.2002 (orv) - Viermal standen Nachwuchsleichtathleten aus der Oberpfalz bei den Landeshallenmeisterschaften der Jugend ganz oben. Die 3000 m gewann Katharina Zeitler (LLC Marathon Regensburg) mit 11:02,14, den Sieg bei der B-Jugend über die selbe Distanz holte sich Eva-Maria Ferstl (LG Domspitzmilch/SG Painten) mit 11:21,14, Alexandra Lohwasser (DJK Neustadt/WN) verteidigte den Titel im Kugelstoßen mit ansprechenden 13,04 und Andreas Götz (LG Domspitzmilch/SV Lupburg) dominierte im Hochsprung mit 1,94. Ganze zwei Hundertstel fehlten Stephan Wittl (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) mit 22,39 als Vizemeister über 200 m. Ebenso knapp schrammte die Dritte des Dreisprungs, Sandra Pfeffer (SV Obertraubling), mit nur sechs Zentimeter Rückstand und 11,12 am Gold vorbei. Probleme an der vorletzten Hürde brachten ihren Teamkollegen Tobias Soller anstatt erwartetem Gold ebenfalls nur Bronze ein. Das gleiche Edelmetall gab's auch für Kugelstoßer Maxi Tschiers (LG Domspitzmilch/ProAthletics Markt Schwaben), der im letzten Versuch das Gerät auf 14,87 katapultierte. Für die größte Überraschung aus regionaler Sicht sorgte jedoch eine ersatzgeschwächte 4x200 m Staffel der LG Domspitzmilch, die mit Richard Pfüller, Hochspringer Andreas Götz, Stephan Klein und Stephan Wittl am Ende mit 1:34,87 als Zweite ins Ziel kamen. Irgendwie fehlte dem Domspitzmilch-Sprinter Stephan Wittl diesmal der letzte Kick. Auf den letzten Metern, wo er in der Regel seine Rennen entscheidet, knöpfte ihm der Fürther Robert Schönborn den Sieg ab. Der ist aber beileibe kein schlechter und im letzten Jahr auch schon 21,96 gelaufen, wenn auch bei 2,1 m/sec Rückenwind. Viel zu spät kam der Dietfurter in die gewohnten Gänge, der Staffel verhalf er dann aber doch mit einer befreiten, fulminanten und wieder technisch sauberen Hallenrunde zum völlig unerwarteten Silber, nachdem Trainingskollege Franz Leidl als Mitfavorit und etatmäßiger Staffelmann durch sein erkrankungsbedingtes Fehlen das Quartett eigentlich schon auf's Abstellgleis geschoben hatte. Schade für den vorher glänzend in Form befindlichen Domspitzmilchlangsprinter, Glück für Hochspringer Andreas Götz, der so unverhofft zur zweiten Medaille kam. Die erste, nämlich, die aus Gold, holte er sich im Schongang, weil seine Konkurrenten bereits bei 1,91 patzten. Nach leicht übersprungenen 1,94 ließ der neue Meister die Latte gleich auf die Wunschhöhe von genau zwei Metern legen. Lediglich ein kleiner technischer Fehler mit den Füßen verhinderte im ersten Versuch, seinem besten, dann die neue Bestleistung. Nach der Devise "der Sieger hat immer recht" handelte Katharina Zeitler, die sich über 3000 m bis auf die letzten beiden Runden im für sie keineswegs als Konkurrenz anzusehenden Feld versteckte und mit ihren 11:02,14 keine ihrer Trumphkarten aufdeckte. Die das ganze Rennen aufopferungsvoll führende Eva-Maria Ferstl wurde als beste B-Jugendliche mit dem ersten bayerischen Meistertitel belohnt. Titelverteidiger Tobias Soller haderte über die 60 m Hürden mit dem vorletzten Hindernis. Das jedenfalls brachte ihn, weit in Führung liegend, so aus dem Konzept, dass er nur noch in für ihn indiskutablen 8,53 als Dritter austrudelte. Schon vorher hatte er Pech, als er mit neuer persönlicher Bestzeit von 7,19 auf der Flachdistanz auf dem undankbaren vierten Platz hängen blieb. Eine andere Favoritin, Alexandra Lohwasser aus Neustadt, machte mit ihrer Konkurrenz wenig Federlesen und ließ mit 13,04 überhaupt keinen Zweifel über die Regentschaft im Lande aufkommen. Ihr männliches Pendant, Maxi Tschiers, nutzte ähnlich wie sein Bruder Markus letzte Woche bei den Männern, die Gunst des letzten Stoßes und mogelte sich damit auch noch auf's Podest. Ebenso auf's Treppchen sprangen als Dritte die Ensdorferin Alina Schmidt, diesmal vor ihrer ständigen Konkurrentin Moni Siegfried (5./3,00 -SWC Regensburg), sowie die Ambergerin Joanna-Emmy Walker mit 9,16 über die 60 m Hürden. Den guten Eindruck des Oberpfälzer Nachwuchses untermauerten Veit Rauscher (SV Obertraubling) als Fünfter und Sechster mit Stab und Kugel (3,70/11,92), der Hochspringer Andreas Gmeiner (LAC Tirschenreuth) als Vierter (1,88), die drei Domspitzmilch-Mittelstreckler Stephan Schnabel (LGR/TSV Dietfurt - 5. mJB- 3000 m/9:55,51), Benedikt Schäffer (LGR/SG Painten - 7. mJB- 3000 m/10:08,43) und Johannes Wild (8. mJA - 800 m/2:04,77), die Kötztingerin Anna Petermichl als Sechste über 800 m der wJB (2:22,37) und Weitspringer Andreas Gresser (SC Eschenbach - 5. mit 6,29).