Deutsche Straßenlaufmeisterschaften Halbmarathon und Jugend 10 kmSchotten, 23. März 2002 - Bericht

Domspitzmilch-Mannschaftstriumphe für Frauen, Seniorinnen /Hofmann und Karg Fünfte und Sechste

2002-03-23_dm_halbmarathon Regensburg, 24.3.2002 (orv) - Grandioses Auftreten der Domspitzmilch Damen bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften im hessischen Schotten: Als völlig überraschende Dritte der Frauen-Wertung kratzt Ellen Schöner mit neuem Bezirksrekord von 1:16:26 sogar am Einzeltitel, den sich schließlich die Rostocker Favoritin Ulrike Maisch mit 1:15:45 vor der Juniorenmeisterin Romy Spitzmüller (LAZ Leipzig - 1:16:16) in einer spannenden Entscheidung holt. Das Frauenteam der LG Domspitzmilch Regensburg mit Ellen Schöner, der stark verbesserten Juniorinnen-Fünften Fakja Hofmann (1:19:50) und der W40-Zweiten Gaby Pfandorfer (1:21:45) bleibt als einzige Mannschaft mit 3:58:02 unter vier Stunden und siegt überlegen vor dem ASC Darmstadt und dem zweiten Domspitzmilch-Team mit der Junioren-Sechsten Eva Karg (1:22:15), Mikki Hirt (1:22:41) und der W35-Fünften Gabi Reindl (1:23:15). Bei den Männern holt sich der nach langer Verletzungspause wieder ins Geschehen eingreifende Serienmeister Carsten Eich (LG Braunschweig) mit sehr guten 1.03:33 den Titel vor dem Fürther Embaye Hedrit, der sich auf feine 1:03:50 steigerte. Die Teamwertung ging ebenfalls nach Braunschweig. Einen der überlegendsten Siege feierte das Seniorinnenteam der LG Domspitzmilch mit Gaby Pfandorfer, Gabi Reindl und Bettina Strobl, die in 4:17:45 nicht nur in der selben Besetzung des Vorjahres ihren Titel souverän verteidigten, sondern auch gleich einmal vierzehn Minuten zwischen sich und den nächsten legte. Pech hatte das Juniorinnenteam mit Fakja Hofmann, Eva Karg und der toll depütierenden Katharina Karl (1:32:43), die nur deswegen nicht Deutscher Meister wurden, weil kein weiterer gemeldeter Verein drei Nachwuchsläuferinnen an den Start bringen konnte. Wie aus einem Guß präsentierte sich das Frauenteam der LG Domspitzmilch bei den nationalen Halbmarathonmeisterschaften um den Nidda-Stausee im Naturpark Vogelsberg. Gleich zu Beginn der äußerst spannenden Frauenentscheidung setzte sich eine zirka 15-köpfige Spitzengruppe deutlich vom übrigen Feld ab, in ihr auch die beiden Regensburgerinnen Ellen Schöner und Fakja Hofmann. Während die Juniorin dem für sie viel zu hohem Anfangstempo nach zwei Drittel der Strecke Tribut zollen musste, dies aber mit einer weiteren geschickten Renneinteilung und einer tollen Steigerung auf nie erwartete 1:19:50 großartig abfing, konnte Ellen Schöner die auch für sie flotte Pace spielerisch halten. Anfangs der letzten von vier zu laufenden Runden nützten Ulrike Maisch und Romy Spitzmüller eine kleine Unaufmerksamkeit des Pulks zum entscheidenden Vorstoß. Dahinter hielt Ellen Schöner mit einem lang gezogenem Spurt die wesentlich höher eingeschätzte Fürtherin Christine Döllinger im Kampf um Bronze nieder. Ihre Teamkolleginnen Gaby Pfandorfer, Eva Karg und Mikki Hirt hatten indessen in den Verfolgergruppen harte Führungsarbeit geleistet, letztendlich gesellte sich auch noch die am Ende stark auflaufende Gabi Reindl dazu. Der Lohn waren dann bestzeitennahe Leistungen für Pfandorfer, Reindl und Hirt, eine dreiminütige Steigerung für Eva Karg und eine neue Bestleistung von Andrea Stengel, die sich knapp dahinter auch noch über 1:24:49 freuen konnte, damit den Grundstock für den guten sechsten Platz von Team drei unter immerhin 22 angetretenen Mannschaften legte. Auch die übrigen Domspitzmilch-Athleten verkauften sich prächtig. Bei den Männern schrammte Wolfgang Kohnen mit 1:10:35 knapp an seiner persönlichen Bestleistung vorbei, Teamkollege Rudi Salzberger steigerte dagegen seinen Hausrekord um eine halbe Minute auf nunmehr 1:11:21. Im Rennen der männlichen Jugend B über 10 km gefiel der Benedikt Schäffer (LGR/SG Painten) mit schönen 36:09, seiner Teamkollegin Eva-Maria Ferstl gelang über die selbe Distanz bei der weiblichen Jugend B sogar der Sprung auf Rang 14 mit genauso beachtlichen 41:25.