Bayerische Straßenlaufmeisterschaften 2002 über 10 kmEbershausen, 14. April 2002 - Bericht

Bayerische 10 km-Meisterschaften waren in keiner Beziehung ein Highlight

2002-04-14_blv_10km_stra Ebershausen, 14.4.2002 (orv) - Am Ende standen zwar mit Viola Schäffer (LG Erlangen) und Oliver Dietz (TSV Gerbrunn) bei den diesjährigen Bayerischen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km zwei am obersten Treppchen, mit denen man durchaus rechnen konnte. So recht überzeugend war das Ganze bei Siegerzeiten von 35:17 und 30:46 aber dann doch nicht. Bei eigentlich recht angenehmen Lauftemperaturen auf einer nicht gerade leistungsfördernden 5 km-Runde im schwäbischen Ebershausen machten weder Lokalmatadorin Monika Schuri (TV Wehringen - 2./35:48) und die gesundheitlich angeschlagene Titelverteidigerin Ellen Schöner (LG Domspitzmilch Regensburg - 3./36:05) bei den Frauen, noch Habib Boukechab (LAC Quelle Fürth - 2./30:54) und Dennis Pyka (LG Domspitzmilch Regensburg - 3./30:59) bei den Männern den neuen Meistern das Siegen schwer. Beide Mannschaftstitel gingen an die LG Domspitzmilch Regensburg, die bei den Frauen das Kunsstück fertigbrachte, noch zwei weitere Teams auf Platz zwei und vier zu platzieren. Überlegene Seniorenmeister wurden Hans Hopfner (Salzachtal) als Gesamteinlauffünfter und Anke Härtl (W35/LG Rödental - 37:09) bzw. Katharina Kaufmann (W40/LG Domspitzmilch Regensburg - 37:14) als Gesamtfünfte und Sechste. Die ganze Veranstaltung litt erneut unter erheblichen Organisationspannen. Als nach ca. drei Stunden die ersten Männerergebnisse mit dem offiziellen Hinweis "man möge doch zur richtigen Ergebnisfindung von Seiten der Läufer Protest einreichen" am Tableau erschienen, war wieder einmal ein Meisterschaftstag, verantwortet vom völlig überforderten BLV-Laufwart Alfred Lippert, den Bach hinabgelaufen. Ein Großteil der anwesenden Teilnehmer/Innen hatte da indessen schon längst Ebershausen ohne Siegerehrung, Medaillen oder einem Ergebnisprotokoll verlassen, dafür aber pro Meldung stattliche 12 Euro berappt. Darunter auch eine insgesamt nicht recht ins Rollen kommende Damenmannschaft der LG Domspitzmilch. Als sich beim Frauenrennen eine Dreiergruppe mit den letztendlich drei Medaillengewinnerinnen schon bald nach vorne absetzte, schien auch für die Meisterin der letzten drei Jahre, Ellen Schöner, alles nach Plan zu laufen. Als aber dann die Amerikanerin Viola Schäffer bei Kilometer sechs konsequent die Entscheidung suchte, war's um den an diesem Tag nicht fiten Domspitzmilch-Blondschopf sehr schnell geschehen. Platz drei in indiskutablen 36:05 reichten ihr aber immerhin noch zum erneuten Teamtriumph mit der ebenfalls indifferent auftretenden Juniorin Fakja Hofmann (4./36:47) und der gewohnt solide und stark auftretenden Altmeisterin Kathi Kaufmann. Der stand aber noch bevor sich Team zwei mit Susie Falkenstein (8. und 2.W35 - 37:20), Gabi Reindl (10. und 3.W35 - 37:46) und Gaby Pfandorfer (13. und 2.W40 - 38:01) auf dem Silberplatz und Team drei mit Eva Karg (38:15), Mikki Hirt (38:27) und Barbara Wörner (41:34) nur 18 Sekunden hinter dem Dritten LG Karlstadt als Vierte postiert hatten, außer jeder Diskussion. W40-Vizemeisterin Gaby Pfandorfer fuhr dagegen mit der Erkenntnis nach Hause, dass es manchmal einfacher ist Deutsche Mannschaftsmeisterin bei den Frauen (siehe Halbmarathon-DM vor drei Wochen) zu werden als bei "Bayerischen" mit einer Einzel-Silbermedaille ins eigene Seniorinnenteam zu kommen. Für den wohl überlegendsten Titel der Meisterschaften überhaupt sorgten nämlich diesmal ihre Kolleginnen Kaufmann, Falkenstein und Reindl. Bei dem Männern vergab Dennis Pyka bereits auf dem ersten Kilometer mögliche Siegchancen. Die restlichen neun konnte er seinen Rückstand von ca. 10 Sekunden zwar stets konstant halten, ein Aufschließen zum Führungsduo gelang ihm indessen nicht mehr. Für ein knappes, aber am Ende dennoch sicheres Teamgold sorgten schließlich seine stabil laufenden Mannschaftskollegen Wolfgang Kohnen (9./ 31:48) und Rudi Salzberger (32:28). Bei den älteren Herrschaften holten sich Irmgard Griesbeck (LLC Marathon Regensburg - 46:02) als W55-Zweite und Hans Dyka (SWC Regensburg - 49:36) als M70-Dritter ebenfalls Edelmetall.