Bayerische Jugend- und Schülermannschaftsmeisterschaften Bayerische Hindernismeisterschaften 2002Regensburg, 9. Mai 2002 - Bericht

Zirka fünf hundert Mädels und Jungs bei den Nachwuchsteammeisterschaften im Uni-Stadion

2002-05-09_djmm_bericht Regensburg, 9. Mai 2002 (orv) - Es waren zwar nur drei Rennen am Schluss der Bayerischen Jugend- und Schülermannschaftsmeisterschaften zu Christi Himmelfahrt im Regensburger Uni-Stadion, doch die boten nochmals feinsten Laufsport, besser als fast alle anderen Leistungen der beinahe siebenstündigen Veranstaltung. Allen voran die erst siebzehnjährige Straubingerin Regina Schnurrenberger als neue Meisterin der weiblichen Jugend B mit excellenten 4:59,15 über die 1500 m Hindernis. Das Titelrennen über die doppelt so lange Männerdistanz entwickelte sich am Ende zum Friedberger Vereinsduell zwischen Alexander Wex und Stephan Stahl, das letzterer im vierten Meisterschaftsanlauf mit guten 9:06,26 zu 9:08,30 für sich entscheiden konnte. Christian Pomp (TSV Dinkelsbühl) hieß der Meister über die 2 km der mJA. Dem letztjährigen Junioren-WM-Teilnehmer reichten 6:10,68, um sicher vor Daniel Fischer (TSV Ostheim - 6:20,57) zu liegen. Gar nicht weit dahinter erreichte der Titelträger der mJB, Hannes Patzke (LG Kreis Ansbach), mit ausgezeichneten 6:23,29 das Ziel. Für den Regensburger Lokalmatadoren Stephan Schnabel (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) platzten hier nach einem bösen Sturz am Zielgeradenhindernis alle Medaillenträume, auch die ersehnte DM-Norm bei Platz fünf und 6:59,17 war weit entschwunden. Seine Teamkollegin Eva Ferstl (LG Domspitzmilch/SG Painten) sah unmittelbar vorher bei der weiblichen Jugend B lange Zeit wie eine sichere Zweite aus, wurde dann aber eingangs der letzten Runde bei 5:29,59 doch noch um neun Sekunden auf Platz vier verdrängt. Der eigentliche Haupteil der Titelkämpfe, die Bayerischen Jugend- und Schülermannschaftsmeisterschaften waren eine gelungene Veranstaltung für beinahe fünf hundert begeisterte Mädels und Jungs, die herausragenden Einzelergebnisse konnte man dann aber lediglich an einer Hand abzählen. Immerhin dürfen sich bei der Jugend das LAZ Kreis Würzburg (weiblich) und die LG Fichtelgebirge (männlich) jetzt Bayerischer Mannschaftsmeister 2002 nennen, bei den Schülerklassen erkämpften sich die Titel der TSV Wasserburg (weiblich) und die LAG Mittlere Isar (männlich). Vor allem die Sprinterinnen des LAZ Kreis Würzburg sorgten für eine der wenigen Highlights. Bei über zwei Meter pro Sekunde störenden Gegenwind ließ Annika Hohneisser mit 12,55 nichts anbrennen und verwies ihre Teamkollegin Eva Störrlein mit auch noch guten 12,78 deutlich. Bei den Schülerinnen lief deren Teamkollegin Tamara Lukas mit 12,73 die schnellste Zeit, wobei hier die Passauerin Shari Morris mit 12,83 das Nachsehen hatte. Im Bereich der männlichen Jugend sorgte vor allem der Name Simon Ruckdeschel von der LG Fichtelgebirge für Qualität und dies im Besonderen mit seiner Stabhochsprungleistung von 4,60 m. Vater Albert Leidl vom FC Passau scheint seinen beiden Töchtern einiges seines Speerwurftalents vererbt zu haben. Die siebzehnjährige Tamara schleuderte das Jugendgerät auf formidable 42,86, die erst fünfzehnjährige Sarah kam mit dem Schülerspeer immerhin auch schon auf 36,96 m. Zwei Hochsprungergebnisse der Mädchen konnten sich ebenfalls sehen lassen. Bei der weiblichen Jugend überquerte Kerstin Falk (TS Herzogenaurach) 1,63 bei den Schülerinnen schaffte ihre Mannschaftskameradin Kerstin Schreck 1,64. Für das beste Ergebnis bei den Schülern sorgte Diskuswerfer Tom Bechert (LAG Mittlere Isar) mit einem mächtigen Wurf bis auf 44,79 m hinaus.