Bayerncup-EndkampfFreising, 12. Mai 2002 - Bericht

Frauen landen auf Platz drei / Stephan Wittl steigt mit 47,70 in die Saison ein

2002-05-12_bayerncup_bericht Freising, 12. Mai 2002 (orv) - Programmgemäß holte sich das Männerteam der LG Domspitzmilch Regensburg mit 107 Punkten deutlich vor Gastgeber LAG Mittlere Isar (99 Punkte) zum sechsten Mal in Reihe den Bayerncup. Bei den Frauen lag am Ende die LG Erlangen mit 46 Zählern knapp vor der LG 09 Landshut und dem keineswegs enttäuschenden Titelverteidigerinnen von der LG Domspitzmilch Regensburg. Für die besten Einzelleistungen sorgten Marc-Oliver Schmidtchen (TSV Gräfelfing) mit seinen 10,78 im Sprint, Diskuswerfer Markus Tschiers (LG Domspitzmilch Regensburg) mit 52,54 und ein alles überragendes 400 m-Duell, in dem der Jugendliche Stephan Wittl (LG Domspitzmilch Regensburg) mit excellenten 47,70 gegen den stark verbesserten Ingmar Ipach (TSV Gräfelfing - 47,47) knapp den Kürzeren zog. Mit zwei Einzelsiegen durch Markus Tschiers und Hürdenläufer Bernhard Floder (14,87) setzte sich der Titelverteidiger sofort an die Spitze des elf Mannschaften starken Feldes und gab diese auch gegen den sich zäh wehrenden Gastgeber von der LAG Mittleren Isar nicht mehr ab. Nach zweiten Plätzen im Sprint durch André Neger (11,13), Kugelstoßer Wolfgang Hübl (13,56) und dritten Plätzen von Hochspringer Andreas Götz (1,93) bzw. Speerwerfer Stephan Seeck (60,18) lagen die Regensburger weiter klar auf der Siegerstraße. Daran konnten auch der vierte Platz von Bernhard Floder im Weitsprung (6,72) und der fünfte Rang von Thomas Schmid über 800 m (2:01,19) nichts mehr ändern. Zum absoluten Höhepunkt einer unter starken organisatorischen Mängeln leidenden Veranstaltung kulminierte der 400 m-Lauf. Der als eigentlicher Favorit ins Rennen gegangene Deutsche Jugendvizemeister Stephan Wittl (LG Domspitzmilch) musste sich trotz einer eklatanten Steigerung seiner Bestzeit auf 47,70 an diesem Tag dem noch stärkeren 23jährigen Ingmar Ipach, der sich mit seinen 47,47 gleich um eineinhalb Sekunden verbesserte, geschlagen geben. Eingangs der Zielgeraden hatte der Domspitzmilch Youngster den Gräfelfinger eigentlich schon geschnappt, der entscheidende Kick, den Gegner auf den letzten Metern doch noch niederzuringen, fehlte ihm bei seinem Saisondebüt aber noch. Mit zwei abschließenden Siegen über die 5000 m durch Wolfgang Kohnen (15:29,54) und die 4x100 m-Staffel in der Besetzung Sebastian Wittmann, André Neger, Jochen Schweitzer und Bernhard Floder machten den Cup-Gewinn für die Domstädter endgültig klar. Bei den Domspitzmilch-Damen sorgten Anja Hassmann im Sprint (3./13,03), Christiane Wildgruber (5. 100 m Hürden/ 16,42 - 3. 400 m/ 61,12), Mittelstrecklerin Susie Falkenstein (3. 1500 m/ 4:41,19) die Werner-Schwestern Yvonne im Hochsprung (3. mit 1,58) und Andrea (6. mit 4,83) sowie Werferin Susie Aures mit einem Speerwurfsieg (44,64) und zwei zweiten Plätzen mit Kugel (10,49) und Diskus (37,31) für einen sicheren dritten Platz. In den Rahmenwettbewerben gefielen zunächst die beiden Sprinter Stephan Wittl und Sebastian Wittmann (beide LG Domspitzmilch) mit 11,22 bzw. 11,23, die über 1500 m siegreiche Schülerin Susi Lutz (LG Domspitzmilch) lief bis auf eine Sekunde mit ihren 4:55,04 an die Jugend-DM-Norm heran, ihre Teamkollegin Eva Karg siegte bei den Frauen mit 4:55,28. Für die B-Jugendliche Stephanie Maschke (LG Domspitzmilch) blieben die Uhren über 400 m bei 64,00 stehen, Mannschaftskollegin Helena Niedermeier, noch der Schülerinnenklasse angehörend, lief 64,90. Bester Regensburger Nachwuchs-Mittelstreckler war Oliver Köhler (LGR/TSG Laaber) mit 4:21,53. Der Jugendliche Wolfgang Gassner (LG Domspitzmilch) feierte über 200 m mit feinen 23,86 einen guten Einstand.