Flutlichtmeeting - Int. Jall-SportfestEschenbach/München, 18. Mai 2002 - Bericht

Gute Ergebnisse beim Eschenbacher Flutlichtmeeting und Münchner Jall-Sportfest

2002-05-18_flutlicht_eschenbach Eschenbach/München, 18. Mai 2002 (orv) - Absolutes Topergebnis des Eschenbacher Flutlichtmeetings waren die 2,08 des Fürther Hochspringers Markus Rehak, mit denen er nich nur den Stadionrekord um glatte sechs Zentimeter überbot, sondern sich auch für die Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid qualifizierte. Den Sprung zu den Deutschen Jugendmeisterschaften haben auch die beiden Domspitzmilch-Youngster Susi Lutz über die 1500 m der B-Jugend mit 4:51,88 und Franz Leidl mit 50,14 über die 400 m der A-Jugend auf Anhieb geschafft. Zu vier hochwertigen Siegen kamen Domspitzmilch-Athleten auch beim traditionellen Ludwig-Jall-Gedächtnissportfest in München. Markus Tschiers verbesserte dabei seinen Saisonrekord mit dem Diskus um fast zwei Meter auf nunmehr 54,18, dahinter steigerte sich Zehnkämpfer Florian Schönbeck auf sehr gute 46,37. Peter Hargasser gewann die 200 m in 22,28, steuerte als Dritter eine persönliche Bestleistung mit der Kugel (14,00) bei und schleuderte den Diskus erneut über vierzig Meter (40,38), knapp hinter seinem Teamkollegen Andreas Udvari (40,74). Der lag im Stabhochsprung trotz für ihn sehr guten 4,50 deutlich hinter einem wie entfesselt springenden Ulf Böhrnsen (LG Domspitzmilch/ProAthletics Markt Schwaben), der seinen Hausrekord mit 4,70 auslöschte. Langsam in Schwung kommt auch Speerwerfer Stephan Seeck mit Sieg Nummer vier in 66,43. Dass in Bayern Stabhochsprung eine Domspitzmilch-Angelegenheit ist bewies das Münchner Ergebnis erneut. Ohne ihrer besten Vier überquerten mit Ulf Böhrnsen, Andreas Udvari, Sebastian Pauker (4,20) und Andreas Lindenmeier (4,00) weitere vier Athleten die vier Meter, Benni Quitter sprang 3,40. Auf der Suche nach Stabilität ließ Florian Schönbeck nach seiner tollen Diskusleistung im Speerwerfen (3./57,56) und mit der Kugel (13,28) wieder eher mäßige Leistungen folgen. Sein jüngerer Teamkollege Andreas Lindenmeier fand auch mit dem Diskus (35,10/pBL) und über 200 m (23,47) zu guter Form. Mit Wolfgang Hübl testete ein anderer Domspitzmilch-Zehnkämpfer in seiner Heimat Eschenbach. Seine Bilanz war mit 1,85 (Hoch), 13,65 (Kugel) und 35,92 (Diskus) eher durchwachsen. Mit 6,96 schrammte Lokalmatador Achim Kaufmann (SC Eschenbach) diesmal knapp an den sieben Metern vorbei, Mario Banczyk (ATS Mitterteich) übertraf mit dem Speer die fünfzig Meter (52,60). Bei den Frauen dindet Maria Fröhler (LLC Marathon Regensburg) nach einem Sprinttest in 13,16 mit ihren 59,35 über die Stadionrunde langsam wiederzur alten Form zurück. Im Sprungbereich glänzte Wiebke Höfers (LG Hersbrucker Alb) mit 1,64 im Hochsprung und rang dann auch noch im Weitsprung die Ambergerin Kathrin Widder mit 5,58 zu 5,56 knapp nieder. Im abschließenden 1500 m-Rennen machte ein konsequent aufs Tempo drückendes Domspitzmilch-Trio mit Fakja Hofmann, Andrea Stengel und Eva Karg erfolgreich Jagd auf neue persönliche Bestmarken, wobei Fakja Hofmann und Andrea Stengel mit 4:48,21 und 4:49,82 sogar noch unter 4:50 blieben. Trotz einer Steigerung Eva Kargs auf 4:53,06 konnte die Domspitzmilch-Juniorin die gemeinsam mit ihr im Rennen mitlaufende Schülerin Susi Lutz am Ende nicht mehr halten. Mit glänzenden 4:51,88 qualifizierte sich das Domspitzmilch-Nesthäkchen nun endgültig für die Deutschen B-Jugendmeisterschaften. Kurz zuvor hatte ihr Teamkollege Franz Leidl im ersten 400er der Saison die 50-Sekunden-Schallmauer mit neuem Hausrekord von 50,14 noch hauchdünn verpasst, die Zeiten seiner Teamkollegen Wolfgang Gassner (53,10) und Johannes Wild (54,65) können sich ebenfalls sehen lassen. Franz Leidl gewann auch gleich noch den Sprint mit neuer Bestleistung von 11,31, wolfgang Gassner blieb hier mit 11,98 erstmals unter zwölf Sekunden. Im Jugendbereich sorgten Sperwerfer Christian Gläsel (LG Fichtelgebirge) mit 53,13 und Andreas Lohwasser (DJK Neustadt/WN), noch der B-Jugend angehörend, mit 13,43 (Kugel) und 36,63 (Speer) für die besten Ergebnisse. Bei den B-Schülern gewann Johannes Graf (LGR/SG Waldetzenberg) die 1000 m in 3:16,09. Helena Niedermeier (LG Domspitzmilch) schaffte über 400 m der wJB 64,82, die einheimische Steffi Prunhuber schleuderte den A-Jugend-Speer auf 30,18. Die Wettbewerbe der weiblichen Jugend B wurden aber vor allem von den guten Ergebnissen der Obertraublinger Mädchen mitbestimmt. Lena Matula bewältigte die 100 m in 13,19, scheiterte mit 15,01 erneut um eine Hundertstel an der DM-Norm und flog im Weitsprung auf 5,21. Noch weiter ging es bei Teamkollegin Sandra Pfeffer mit ihren 5,41, den Sprint beendete sie mit 13,33. Speerwerferin Johanna Wilfling erzielte gute 32,50. Bei den Schülerinnnen verpasste über 100 m Elke Gehr (LG Domspitzmilch/SV Lupburg) mit 13,61 nur den Sieg, weil sie kurz vor dem Ziel ins Straucheln kam, Mannschaftskollegin Steffi Schiwek wurde Dritte mit 13,69.