Internationales Pfingstsportfest Rehlingen, 20. Mai 2002 - Bericht

Ingo Schultz steigt mit 46,30 in die Saison ein / German Hehn verpasst DM-Norm um drei Sekundenu

2002-05-20_rehlingen Freude hatten die 4000 Rehlinger Leichtathletik-Fans mit Boris Henry. Er jagte seinen Speer auf 86,42 Meter. "Ich habe mit einer Weite von mehr als 85 Metern gerechnet", so der Saarbrückener, "es ist noch früh in der Saison, man wird in den nächsten zwei, drei Wochen sehen, was diese Leistung wert ist. Wenn ich mich bis zur EM nicht verletze, kann das ein sehr gutes Jahr für mich werden." Als Zweiter verpasste Peter Blank mit 82,24 Metern noch die DLV-Norm für München (82,50 m). Bei seinem ersten 400-Meter-Rennen in diesem Jahr verließ der Vize-Weltmeister Ingo Schultz als Sieger die Bahn. Dabei ging er das Rennen gewohnt flott an. Auf den letzten Metern fehlten dann noch etwas die Reserven, trotztdem setzte er sich am Ende in 46,30 Sekunden vor dem zeitgleichen Briten Tim Benjamin und dem jungen Wattenscheider Bastian Swillims (46,36 sec) durch. Die Stadionrunde der Frauen ging an Birgit Rockmeier. Sie brachte eine Zeit von 52,72 Sekunden auf die Uhr und bezwang die Leverkusenerin Anke Feller (53,07 sec). "Diese Zeiten waren okay", urteilte die Zuschauerin Shanta Ghosh über ihre Kolleginnen. Die Nigerianerin Chioma Ajunwa war mit einer Zeit von 11,19 Sekunden über die 100 Meter am schnellsten. Dahinter schafften die Deutschen Gabi Rockmeier (11,29 sec) und Melanie Paschke (11,30 sec) den Sprung auf das Treppchen. Domspitzmilch-Mittelstreckler German Hehn wollte in Rehlingen die 1500 m-Norm für die Deutschen Meisterschaften knacken. Als Vierter des B-Laufes verpasste er die geforderten 3:48,50 mit 3:51,74 genauso wie alle anderen des hauptsächlich mit Deutschen besetzten Rennens auch.