Bayerische Jugendmeisterschaften Hof, 1. Juni 2002 - Bericht

Fakja Hofmann, Alexandra Lohwasser, Eva Ferstl und Stephan Wittl holen Gold

2002-06-01_blv_jgda_bericht Hof, 1. Juni 2002 (orv) - Dreimal standen Athleten der LG Domspitzmilch Regensburg bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften im oberfränkischen Hof auf dem obersten Treppchen. Stephan Wittl gewann die 200 m in 21,84, Fakja Hofmann siegte über 3000 m der Juniorinnen mit 10:07,07 und Eva Ferstl war als Erste über die gleiche Distanz bei der A-Jugend mit 10:57,45 im Ziel. Das Kugelstoßen der weiblichen Jugend A dominierte die Neustädterin Alexandra Lohwasser mit neuem Hausrekord von 13,98 m. 400 m Newcomer Franz Leidl (LG Domspitzmilch Regensburg) durchbrach auf dem Silberplatz mit 49,46 erstmals die Fünfzig-Sekunden-Schallmauer. Eine weitere Silbermedaille ging an Hochspringer Andreas Götz (LG Domspitzmilch Regensburg) mit 1,94 m. Stephan Wittl komplettierte seinen Medaillensatz mit Platz drei über die 100 m (11,10) und Rang zwei mit der 4x100 m-Staffel. Der Dietfurter bewies zunächst mit den 100 m, dass der Start immer noch nicht sein Ding ist. Erst auf den letzten Metern überholte er seinen Teamkollegen Franz Leidl - letztendlich mit 11,21 guter Sechster - schob sich sogar noch mit seinem gewohnt fulminanten Endspurt mit neuem Hausrekord von 11,10 auf einen Trepperlplatz. Sieger Joachim Welz (TSV Schongau - 10,76) und der Zweite Moritz Mundchau (LAC Quelle Fürth/München - 10,90) waren da aber schon weit enteilt. Der lief dem Regensburger im 200 m Endlauf zunächst auch einmal auf der ersten Hälfte auf und davon, ehe der Domspitzmilch-Mann auf den letzten dreißig Metern gut fünf Meter gut machte und an dem verdutzten Fürther mit neuer offizieller Bestzeit von 21,84 vorbeiflog. Sein Mannschaftskollege Franz Leidl hätte dann beinahe über 400 m gegen den absoluten Topfavoriten René Bauschinger (LAC Quelle Fürth) für eine echte Sensation gesorgt. Wie entfesselt lief er die Zielgerade hinunter und mit einer Steigerung von gut einer halben Sekunde auf nunmehr 49,46 noch fast auf den Mittelfranken auf. Nur zehn Minuten später jagte der selbe Domspitzmilch-Sprinter in der 4x100 m Staffel die Fürther erneut, die sich mit 43,21 gegen 43,59 wiederum knapp ins Ziel retten konnten. Die Regensburger freuten sich in der Besetzung Richard Pfüller, Stephan Wittl, Wolfgang Gassner - zuvor schon guter 200 m-Zehnter mit 23,77 - und Franz Leidl über die unerwartete "Silberne" genauso, noch dazu weil sie damit auch noch die Quali für die Jugend-DM gelaufen waren. 3000 m weiblich war dann für die LG Domspitzmilch ein weiteres Highlight. Souverän verteidigte Fakja Hofmann mit neuem Hausrekord von 10:07,07 ihren Titel bei den Juniorinnen und eine gesundheitlich angeschlagene Eva Karg (LGR/SpVgg Wolfsbuch) erkämpfte sich Bronze und dies mit persönlicher Bestzeit von 10:23,21. Wenig dahinter stürmte Teamkollegin Eva Ferstl (LGR/SG Painten) als überlegene A-Jugend-Erste mit 10:57,45 ins Ziel. 3000 m männlich fiel etwas moderater aus. Oliver Köhler (LGR/TSG Laaber) wurde bei der A-Jugend Neunter mit 9:33,52, Benedikt Schäffer (LGR/SG Painten) belegte den selben Rang bei der B-Jugend mit 9:56,35. Mittelstreckler Johannes Wild (LG Domspitzmilch) bewältigte die 800 m als Elfter mit 2:06,69. Hochspringer Andreas Götz (LGR/SV Lupburg) hatte mit seinen 1,94 diesmal das Glück nicht auf seiner Seite. Sieger Felix Rahm (SC Memmelsdorf) war einfach drei Zentimeter besser. Der noch B-Jugendliche Andreas Gmeiner (LAC Tirschenreuth) landete mit 1,89 auf Platz sechs. Maxi Tschiers (LG Domspitzmilch/ProAthletics Markt Schwaben) Kugel flog zunächst auf 14,58 (6.), sein Diskus bohrte sich im einzigen gültigen Versuch bei 47,79 (4.) in die Erde. Nach ihrem überlegenen Sieg mit der Kugel, bei dem Alexandra Lohwasser eigentlich nur noch die Vierzehn vor dem Komma fehlte, steigerte sie sich auch im Diskus auf 39,39. Die beste Platzierung der Obertraublinger Mädel schaffte Sandra Pfeffer mit Bronze und Hausrekord von 11,39 im Dreisprung, Teamkollegin Lena Matula, ebenfalls noch B-Jugendliche, blieb hier mit ihren 10,76 (5.) etwas unter Wert, genauso wie die beiden Speerwerferinnen Johanna Wilfling (SV Obertraubling - 6./34,62) und Stephanie Prunhuber (SC Eschenbach - 7./31,60). Alina Schmidt (DJK Ensdorf) wurde im Stabhochsprung Fünfte mit 3,20. Der haushohe Hürdenfavorit Tobias Soller (SV Obertraubling) konnte wegen einer Aduktorenverletzung erst gar nicht antreten.