Dachauer Volksfestwettkämpfe Dachau, 15. August 2002 - Bericht

Domspitzmilch-Athleten testen in Dachau erfolgreich Form vor der Mehrkampf-DM

2002-08-15_dachau Dachau, 15. August 2002 (orv) - Für Bayerns Mehrkämpfer sind die Dachauer Volksfestwettkämpfe am Mariä-Himmelfahrts-Tag fast schon zur Pflichtveranstaltung geworden, stehen doch alljährlich die nationalen Titelkämpfe Ende des Monats, diesmal in Berlin, direkt vor der Tür. Unter ihnen war natürlich auch wieder eine Handvoll Domspitzmilch-Athleten zu finden, die sich mit ihren Vorzeigeathleten Florian Schönbeck und Peter Hargasser in der Bundeshauptstadt sowohl in der Einzel- als auch in der Mannschaftswertung viel ausrechnen. Als Stärkster im 100 m Lauf von Dachau erwies sich dabei Peter Hargasser mit 11,15, für ihn freilich etwas enttäuschend, was ihn dann auch bewog gar nicht mehr im Finale anzutreten. Dort setzte Junior Andreas Udvari (LG Domspitzmilch/ProAthletics Markt Schwaben) als Dritter mit 11,36 die beste Domspitzmilch-Marke. Wolfgang Hübl und Andreas Lindenmeier erzielten 11,61 und 11,73. Bester Regensburger auf der doppelt so langen Distanz war Florian Schönbeck mit 23,06 als Sechster, Benjamin Quitter erzielte 24,58. Im 1500 m Lauf schaffte Armin Polster (SWC Regensburg) mit 4:11,05 den fünften Rang. Eine Domspitzmilch-Beute wurde der Hochsprung mit dem überlegenen Sieger Andreas Lindenmeier, Peter Hargasser landete auf Platz drei (1,80), Benny Quitter auf Platz acht (1,60). Lindenmeier lag auch beim Weitsprung mit 6,41 (5.) weit vorne. Im Kugelstoßen formierte sich gleich ein ganzer Block Domspitzmilch-Athleten um die dreizehn Meter. Peter Hargasser (6./13,11) platzierte sich am Ende vor Wolfgang Hübl (8./13,04), Stephan Seeck (9./12,50) und Andreas Udvari (10./12,30). Das Diskuswerfen dominierte ganz klar Markus Tschiers (LG Domspitzmilch/ProAthletics Markt Schwaben) mit 52,12, sein noch jugendlicher Bruder Max setzte mit dem Männerdiskus als Vierter eine neue Saisonbestleistung von 45,78, dahinter lag Florian Schönbeck mit 44,25. Speerwerfer Stephan Seeck (LG Domspitzmilch) übertraf nach seinem dritten Platz in seiner Spezialdisziplin (64,38) auch mit der 2 kg-Scheibe eine individuelle Traumgrenze bei vierzig Meter (8./40,22). Wolfgang Hübl war mit den 35,49 nicht ganz zufrieden. Bei den Ansbacher Mehrkampftagen zog sich Hochspringer Andreas Götz (LG Domspitzmilch/SV Lupburg) mit 2976 bzw. 5356 Punkten im Fünf- und Zehnkampf bei seinem Mehrkampfdebüt außerordentlich achtbar aus der Affäre. Sein ganz spezielles Highlight setzte er natürlich im Hochsprung, wo er zum dritten Mal in dieser Saison zwei Meter übersprang.