Deutsche Straßenlaufmeisterschaften 10 kmSalzgitter, 7. September 2002 - Bericht

Seniorinnen- und Juniorinnenteam Deutscher Meister über 10 km Einzelbronze für Juniorin Fakja Hofmann und Andrea Scharrer (W35)

2002-09-07_dm_10km_bericht Salzgitter, 8. September 2002 (orv) - In einem Fotofinish gelang dem Wattenscheider Carsten Schütz die Revanche gegen den Juniorenmeister Terefe Desaleng (LG Eintracht Frankfurt) bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km. Bei den Frauen fiel die Entscheidung wesentlich klarer aus. Nach zwei Drittel der Strecke setzte sich Luminita Zaituc (LG Braunschweig) deutlich von ihren beiden Mitkonkurrentinnen Claudia Dreher (Naumburg) und Iris Biba-Pöschel (ASC Darmstadt) ab. Ein ganz großes Rennen lief Fakja Hofmann (LG Domspitzmilch), die im Kampf um den Juniorinnentitel mit 36:14 erst ganz zum Schluss die neue Titelträgerin Katrin Knoke (TV Wattenscheid) und Romy Spitzmüller (LAZ Leipzig) ziehen lassen musste, sich aber dennoch riesig über Bronze freute. Mit den beiden Mannschaftstiteln durch die Seniorinnen Katharina Kaufmann (5./W40 - 37:28), Andrea Scharrer (3./W35 - 39:03) und Gabi Reindl (4./W35 - 40:10) sowie Juniorinnen Fakja Hofmann (36:14), Eva Karg (9. - 39:02) und Katharina Karl (18./44:12), der Frauenbronzemedaille durch Fakja Hofmann, Mikki Hirt (37:27) und Kathi Kaufmann und der Einzelbronze von Seniorin Andrea Scharrer setzte die LG Domspitzmilch ihre Medaillenorgie der letzten Wochen fort. Schwül war es auf dem bestzeitenunfreundlichen, permanent bergauf und bergab führenden 2 km-Kurs in der Innenstadt von Salzgitter-Bad, als sich über hundert Läuferinnen an der Startlinie zur gemeinsamen Entscheidung der Frauen, Juniorinnen und Seniorinnen versammelten. Die von ihrem Coach defensiv eingestellten Regensburgerinnen hatten an diesem Tag genau die richtige Taktik gewählt. Selbst Vizeeuropameisterin Luminita Zaituc blieb am Ende über eine Minute über ihrer Bestzeit. Bronze, das wusste man schon im Vorfeld, musste hinter dem neuen Meister OSC Berlin und der favorisierten LG Braunschweig ohne Frontfrau Ellen Schöner gegen die TG Viktoria Augsburg ausgelaufen werden. Die suchte mit ihren drei Läuferinnen die Flucht im schnellen Angang, wobei sich Domspitzmilch-Juniorin Fakja Hofmann trotzdem bereits uneinholbar nach vorne verabschiedet hatte. Erst gegen Ende des Rennens machten die klug laufenden Domspitzmilch-Läuferinnen mit starken Schlussrunden alles klar. Für Mikki Hirt reichte es unter gegebenen schlechten Voraussetzungen dann sogar noch zum Hausrekord von 37:27. Katharina Kaufmann, als einzige ständig im Sichtkontakt zu den drei Augsburgerinnen laufend, hatte im Mittelstück dadurch ein wenig überzogen, verspielte dadurch wohl auch ihre Medaillenchance in der W40 und zog sich mit 37:28 dennoch hervorragend aus der Affäre. Eineinhalb Minuten dahinter spielte Juniorin Eva Karg, von Haus aus sehr vorsichtig ins Rennen gegangen, Lokomotive für Seniorin Andrea Scharrer, am Schluss völlig überraschend für die Ältere mit Bronze belohnt. Nachdem sich auch Katharina Karl als dritte Juniorin im wahrsten Sinne des Wortes durchgeschlagen hatte, stand dem überlegenen Mannschaftssieg der LG Domspitzmilch in dieser Altersklasse nichts mehr im Wege. Mit dem Titel bei den Seniorinnen hatte der Abonnementsmeister sowieso geliebäugelt, wobei die Damen vom SC DHfK Leipzig in diesem Jahr bedrohlich nah herankamen.