Domspitzmilchcup 2001 Regensburg 27.04.2001 - Bericht - Ergebnisliste

2000 m-Mner-Lauf Glanzstück d. Domspitzmilchcup / Sprintsiege für Peter Hargasser und Stefan Wittl

Kiefner-Foto - German Hehn Die Läufer/innen setzten die Highlights beim diesjährigen Regensburger Domspitz-milchcup: Mittelstreckler German Hehn (LG Domspitzmilch Regensburg/Jahn) überspurtete im 2000 m-Lauf der Männer mit neuem hochklassigen Meetingrekord von 5:21,70 bei idealen äußeren Bedingungen ein Langstreckler-Trio mit Thomas Krebs (LG Domspitzmilch/Jahn), Axel Gürntke (LG München) und Dennis Pyka (LG Domspitzmilch/Jahn). Bei den Damen zeigte sich Elke Lorenz (LG Domspitzmilch/Jahn) mit 6:29,82 stark verbessert. Überzeugende Leistungen boten auch der/die 600 m-Sieger/in Rainer Schuster (LG Hersbrucker-Alb) und die noch Jugendliche Katharina Zeitler (LLC Marathon Regensburg) mit 1:23,20 bzw. 1:36,12.

Selbst wenn man die sich immer kurzfristig anmeldenden Eliteläufer aus dem übrigen Bayern einmal außer acht lässt, wird der 2000 m-Lauf der Männer zum echten Knaller. Nach einer durchwegs gelungenen Traininglagerwoche in Milano marittima/Italien brennen die Domspitzmilch-Läufer geradezu nach Bestzeiten auf der Bahn. Eine Zeit unter 5:30 Minuten steht außer Frage. Fragt sich nur, ob Langstreckler Dennis Pyka in Zusammenarbeit mit dem Münchner Axel Gürntke das Mittelstreckenass German Hehn schon unterwegs so müde machen können, dass der seinen gefürchteten Spurt nicht mehr anziehen kann. Eins ist jedoch gewiss: Die übrige LG-Elite mit Thomas Schmid, Thomas Krebs und Jean-Jacques Faurie wird wie Kletten an den vermeintlichen Favoriten hängen und auch Rudi Salzberger und Wolfgang Kohnen wollen zeigen, dass sie sich inzwischen im guten 5:30er-Terrain angesiedelt haben.

Über die 150 m dominierte Mehrkämpfer Peter Hargasser (LG Domspitzmilch/Jahn) mit sehr guten 16,62, über 300 m musste sich sein Teamkollege Florian Schönbeck mit 36,44 dem B-Jugendlichen Stefan Wittl (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) beugen, der mit 36,02 einen neuen Hausrekord aufstellte. Einen bärenstarken Eindruck bei den Frauensprints machte Mehrkämpferin Steffi Fuchs (LAZ Wasserburg/ Markt Schwaben) mit 18,52 bzw. 40,82. Die beiden Topspeerwerfer der LG Domspitzmilch, Susanne Aures und Stephan Seeck mussten ihre Premiere im heimischen Stadion verschieben: Susanne Aures kam vom Staatsexamen nicht frei, Stephan Seeck blieb im Münchner Wochenendverkehr hängen.

Dass die übrige bayerische Konkurrenz das diesjährige Meeting scheute, störte die Domspitzmilch-Läuferasse in Verbund mit dem Münchner Axel Gürntke wenig. Geschickt hatten sich die Langstreckler die Führungsarbeit geteilt: Runde eins ging an Tommy Krebs, zwei und drei erledigte Axel Gürntke und vier spulte Dennis Pyka präzise wie ein Schweizer Uhrwerk im 65er-Schnitt herunter. Doch auch diese sehr, sehr flotte Pace war zu wenig, um dem wiedergenesenen Mittelstreckenstar German Hehn die Spurtkraft zu nehmen. Mit einer 60er-Schlussrunde flog er auf der Gegengerade geradezu an dem sich tapfer wehrenden Trio vorbei und finishte mit neuem Meetingrekord von 5:21,70. Auch die anderen Drei blieben mit 5:25,22, 5:25,38 und 5:26,28 weit über ihren Erwartungen. Selbst der Bayerische Marathonmeister Wolfgang Kohnen (LG Domspitzmilch/Jahn) stieß mit seinen 5:37,32 als Fünfter in Geschwindigkeitsdimensionen, die er bisher noch nicht kannte. Im Duell mit dem B-Jugendsieger Stephan Schnabel (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt 6:21,58) und dem Schüler Benedickt Schäffer (LG Domspitzmilch/SG Painten 6:23,18), beide deutliche Bestzeiten laufend, gelang auch Frauensiegerin Elke Lorenz unerwartet ein Leistungssprung auf 6:29,82.

6000 Punkte sind das Ziel der Wasserburger Siebenkämpferin Steffi Fuchs. Mit ihren tollen Sprints, einem Kugelstoß von 12,42 und einem Speerwurf von 38,03 musste sie nur mit dem letzen Gerät eine knappe Niederlage gegen die Fürther Spezialistin Melanie Eckert (40,95) hinnehmen und ist auf dem besten Weg, ihr hochgestecktes Ziel zu verwirklichen.

Die mit Spannung erwarteten Sprintentscheidungen über 150 m und 300 m begannen mit einem spannenden 150er, bei dem Peter Hargasser auf der Außenbahn bereits am Start seinen Grundstock für seinen überlegenen Sieg legte. Dahinter kämpften der A-Jugendliche André Neger, Florian Schönbeck und der B-Jugendliche Stefan Wittl (alle LG Domspitzmilch) verbissen um Platz zwei und wieder einmal verhalf dem Jüngsten sein phänomenales Finish zum glücklicheren Ende, und das mit erstmals unter 17 Sekunden in 16,97 gegen 17,04 von André Neger und 17,12 von Florian Schönbeck. Im 300 m-Lauf vebummelten dann sowohl Schönbeck und der hinter ihm laufende Wittl die erste Gerade, ehe sich der Jungspunt auf der Zielgerade seinen weitaus erfahreneren Teamkollegen erneut schnappte. Eben jenem Stefan Wittl hatten die beiden 600 m-Sieger Katharina Zeitler und Rainer Schuster ihre erfolgreichen Saisoneinstiege zu verdanken. Zuerst verhalf der Dietfurter Schuster zu einer 53er-Eingangsrunde, dann zog er die auf der Zielgerade schwer kämpfende LLC-lerin zu respektablen 1:36,12, alles in ein und dem selben Rennen.

Nicht ganz zufrieden waren die Domspitzmilch-Mehrkampfrecken mit ihren Wurf- und Stoßleistungen außer dem sich im Kugelstoßen auf 13,51 steigernden Wolfgang Hübl, der verletzungsbedingt die Laufentscheidungen hatte fallen lassen müssen, und Peter Hargasser, der nach eigener Aussage "im Speerwurf noch nie so gut wie die 53,94 angefangen hat". Fast so weit warf mit dem etwas leichteren Gerät der B-Jugendliche Veit Rauscher (SV Obertraubling) mit 52,06.

Im 1000 m-Lauf der Schüler glänzte der Ingolstädter Christoph Sokal mit 2:54,20, dahinter blieb Daniel Bauer (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) mit 2:58,80 erstmals unter drei Minuten.