Rolf - Watter - Sportfest 2001 Regensburg 12.05.2001 - Bericht - Ergebnisliste

Schbeck überquert 5,11/ Oliver Daum holt den Gedächnispreis

Das Rolf-Watter-Sportfest mausert sich langsam, aber stetig zum bayerischen Frühjahrsklassiker der Leichtathleten. Über fünfhundert Nennungen brachten gehörig Leben ins Uni-Stadion. Für die Highlights bei den Männern sorgten Lokalmatador Florian Schönbeck (LG Domspitzmilch) mit übersprungenen 5,11 im Stabhochsprung, Frank Niklas (LAC Quelle Fürth/München) mit 2,11 im Hochsprung und natürlich Doppelsieger Oliver Daum (LG Staufen). Der deutsche 800 m-Vizemeister vergangener Jahre siegte zunächst über die 400 m in 49,06 und holte sich dann auch noch den Rolf-Watter-Gedächtnispreis über die 1000 m in 2:31,54. Bei den Damen überstrahlte natürlich der Hürdensieg der Weltklassemehrkämpferin Karin Ertl (LAC Quelle Fürth/München) in 13,78 alles andere. Im Hochsprung musste sie sich allerdings mit 1,75 ihrer Teamkollegin Melanie Skotnik (1,78) geschlagen geben.

Viele wollten es gar nicht glauben, dass in Regensburg auch einmal die Sonne scheinen konnte. Das hatte allerdings zur Folge, dass die zahlreich erschiene Sprinterelite teils mit heftigen Gegenwinden zu kämpften hatte. Der schien indessen Frauendoppelsiegerin Monika Buchar (LG Rupertiwinkel) bei ihren 12,04 und 24,85 wenig zu stören. Das Gegenstück bei den Männern, Erik Tröger (LV Thum ) blieb da mit seinen 10,98 und 22,25 noch deutlicher von seinen Bestleistungen weg. Ein ganz großes Talent für Bayern wächst mit dem fünfzehnjährigen Joachim Welz (TSV Schongau) heran, der bei seinen 11,03 allerdings dann ein wenig zu viel Rückenwind erwischte. In seinem Sog steigerte sich Stefan Wittl (LG Domspitzmilch/TSV Dietfurt) zunächst auf 11,18, um dann kurz darauf bei fast drei Metern Gegenwind excellente 22,38 über die 200 m folgen zu lassen. Genauso hoch einzuschätzen sind die 50,23 von René Bauschingerr (LAC Quelle Fürth/München) über die 400 m in der gleichen Altersklasse. Bei den Mädchen sorgte Katharina Zeitler (LLC Marathon Regensburg) mit 2:51,84 für ein herausragendes Ergebnis in der A-Jugend, bei den Jüngeren siegte Regina Schnurrenberger (FTSV Straubing) mit 2:57,27 . Christine Schwerdtfeger vom LV 90 Thum war bei der B-Jugend über 100 m und 400 m in 12,48 und 57,75 deutlich vorn. Neue persönliche Bestleistung bedeuteten die 3,71 für die 17-jährige Simone Langhirt (LAZ Kreis Würzburg) im Stabhochsprung.

Auch einige Oberpfälzer Nachwuchstalente konnten sich gut in Szene setzen. Alexandra Lohwasser (DJK Neustadt/WN) stieß in der A-Jugend die Kugel mit 12,61 am weitesten, die Ambergerin Bettina Freiwald verbesserte sich über 200 m eine Altersklasse jünger auf 26,02. Ihre Teamkolleginnen Johanna Walker (100 m H/15,18) und Anna Walter (400 m/60,84) liefen ebenfalls stark. Kugelstoßerin Karin Lunz (LG Domspitzmilch Regensburg/Post-Süd) musste sich zwar bei der B-Jugend Christina Schwanitz (Hetzdorfer SV 12,12) geschlagen geben, lag aber mit ihren 12,02 nur knapp dahinter.

Auf den Mittelstrecken konnte sich der bayerische Kadernachwuchs nicht so wie in den letzten Jahren in Szene setzen. Die 6:00,24 von Klaus Gerber (SV Parkstein) über die 2000 m der B-Jugend und die 9:15,08 von Jim Loth (LG Chiemgau) über die 3000 m der gleichen Altersklasse waren dennoch feine Einzelleistungen. Etwas Pech hatte bei den Fünfzehnjährigen Benedickt Schäffer (LG Domspitzmilch Rgbg./SG Painten), der im 2000 m-Lauf das Gros der Führungsarbeit machte, am Ende aber knapp geschlagener Vierter mit 6:20,28 wurde.