Läufercup Straubing Straubing Mittwoch, 06.06.2001 - Bericht - Ergebnisliste Straubing

Oldie Hans Hopfner gwinnt Männerlauf beim Straubinger Läufercup

Straubing, 7.6.2001 (orv) – Mit einem echten Härtetest war Elke Lorenz (LG Domspitzmilch Regensburg/Jahn) erfolgreichste Teilnehmerin bei der dritten Serie des Straubinger Läufercups 2001. Zunächst gewann sie den Einlagelauf über 1500 m mit 4:41,66 vor ihrer Teamkollegin Katharina Karl (LGR/TV Etterzhausen), knapp dreißig Minuten später überquerte sie über 3000 m mit 10:22,26, über zwanzig Sekunden vor der Zweiten, Kathrin Schönfeld vom SWC Regensburg (10:46,83), die Ziellinie. W30-Siegerin Gabi Reindl (LG Domspitzmilch/Jahn) blieb mit 10:57,46 ebenfalls noch unter elf Minuten. Ohne ernsthafte Konkurrenz gewann der inzwischen fast 44-jährige Hans Hopfner (TG Salzachtal) mit für ihn ausgezeichneten 8:42,39 den Hauptlauf der Männer.

Ihr eigentliches Ziel, die 1500 m-Norm für die DM zu knacken verfehlte Elke Lorenz in einem eigens für sie, kurzfristig anberaumten Rennen mit 4:41,66 klar. „Ich konnte anscheinend mit dem Druck der letzten Chance noch nicht richtig umgehen, die Beine waren einfach zu“ war ihr Fazit zur verronnenen Chance. Zwei Tage nach ihren Bozener 4:39,90 und vierzehn Tage nach ihren 4:35,93 von Schweinfurt war die 4:34-Norm weiter weg als gedacht. Dass dies aber vor allem eine Sache des Kopfes als eine der Physis ist, bewies die Regensburgerin eine halbe Stunde später im 3000 m-Lauf. Locker lief sie eine 10:22 herunter, knapp zehn Sekunden nur über ihrer Bestleistung. Kathrin Schönfelds Versuch über die für sie so lange 3 km-Distanz endete mit recht ansehnlichen 10:46 und auch Seniorin Gabi Reindl beendete ihre jahrelange Bahnabstinenz gleich wieder unter elf Minuten.

Lange sind sie her, die Jahre der großen Straubinger 3000 m-Läufe, als sich ein Wolfgang Heitzer und ein Thomas Ertl (beide Regensburg) mit klaren Zeiten unter 8:30 duellierten. Solche Leistungen waren auch für den diesjährigen Sieger Hans Hopfner in früheren Tagen kein Thema. Jetzt ist der Hans, lange Jahre für den LLC Marathon startend, auch schon in die Jahre gekommen. Es stimmt jedoch schon ein wenig nachdenklich für die Gäuboden-Läuferszene, wenn ein 44-Jähriger zum Alleingang greifen muss, um die einzige Zeit mit einem „Achter vor dem Komma“ abzuliefern. Die Verfolger, Junior Marco Bscheidl (TV Zwiesel), der auch schon bessere Tage gesehen hat, und Neu-Senior Erich Weinzierl (TV Geiselhöringblieben mit 9:04,70 und 9:05,42 über der Neun-Minuten-Schallmauer. Ein weiterer Kandidat dafür, Junior Florian Segerer (LLC Marathon Regensburg) verpasste den Lauf gleich ganz.Ein zu spät anberaumter Gang auf’s stille Örtchen verhinderte das, das Feld lief ohne ihn los.